Nach Olympia-Aus: ARD+ZDF wollen Gebührenerhöhung – Bestechungsgelder haben Loch in Kasse gerissen

Werbung

Olympische Ringe
Lizenz: gemeinfrei

Die Entscheidung ist gefallen, ARD+ZDF gehen leer aus bei den Übertragungsrechten. Die Olympischen Spiele 2018, 2020, 2022 und 2024 werden exklusiv bei Eurosport übertragen.

Nun könnte man annehmen und sich darüber freuen, dass wegen eingesparter Lizenzzahlungen die Rundgebühren (ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice) gesenkt werden. Doch weit gefehlt: ARD+ZDF fordern jetzt sogar eine Gebührenerhöhung. Die Argumentation: Die Gelder, die den Anschub dafür geben sollten, damit ARD+ZDF den Zuschlag für Olympia erhalten – die Öffentlich-Rechtlichen bezeichnen diese als Motivationsgelder – und die jetzt leider verloren seien, hätten ein Loch in die Kasse gerissen, so ein Sprecher der Gebührenkommission.

Zwar wolle man zur Einnahmesteigerung das Instrument der Tabakproduktplatzierung weiter ausbauen, aber an einer angemessenen Erhöhung der Rundfunkgebühren käme man nicht vorbei. Über die Höhe der Steigerungen soll noch beraten werden.

Seehofer will SA und SS zusammenlegen

Werbung

Horst Seehofer
Horst Seehofer. Foto: Ralf Roletschek, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Der bayerische Reichspolitiker Horst Seehofer (bayerische Schwesterpartei) will SA (Sturmabteilung) und SS (Schutzstaffel) zusammenlegen. Er sagte unserem Blatt, dass er der Auffassung sei, dass die Grundversorgung an Herrschaft und Unterdrückung auch von einer einzigen Organisation geleistet werden könnte. „Wir streben langfristig die Beseitigung von Doppelstrukturen und die Zusammenlegung von SA und SS unter einem Dach an“, schwärmt Seehofer.

Beide Organisation seien konkurrierend, sagte Seehofer, als Partei-Saalschutz und zum Schutz des Führers. Das sei in Anbetracht der stark steigenden Rüstungskosten und dem Milliardengrab mit der Reichsflugscheibe unverantwortbar.

Den Plänen werden jedoch kaum Chancen eingeräumt. Seehofer gilt als Populist, der noch nie einen seiner Vorschläge durchsetzen konnte. Dennoch deutet sich ein Kompromiss an: eine Privatisierung der SS und ein Umbau in eine Waffen-SS mit verändertem Aufgabengebiet. Das würde ich mittragen, sagte Seehofer mit funkelnden Augen.

Rundfunkbeitrag rechtmäßig – Jeder muss aber in Zukunft TV-Gerät besitzen

Werbung

Beitragsservice
Die Lizenz dieser Grafik ist Public Domain, die öffentlich-rechtlichen Programme sind es aber leider nicht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute entschieden. Der Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig, jeder Haushalt muss 17,50 Euro im Monat zahlen.

Allerdings beanstandeten die Richter die Tatsache, dass Bürger bislang auch dann zur Zahlung verpflichtet waren, wenn sie kein Fernsehgerät oder ein anderes geeignetes Empfangsgerät, z.B. ein internetfähiges Gerät (PC, Smartphone),  besaßen.

TV-Kaufpflicht oder etwas Vergleichbares kommt

Daher griffen die Richter nun zu einem Kunstgriff. Um Zweifel an der Rechtmäßigkeit des „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ auszuräumen, muss in Zukunft jeder Bundesbürger ein Fernsehgerät besitzen. Der Gesetzgeber ist nun angewiesen, dafür zu sorgen, dass dies umgesetzt wird.

Ob auch ein Smartphone, das zur Nutzung der ARD/ZDF-Mediathek geeignet ist, ausreichend ist und die Bürger vom gegebenenfalls erforderlichen Kauf eines TV-Gerätes befreit, ist noch völlig unklar. Ebenfalls besteht noch Klärungsbedarf für den Fall, dass Bürger sich kein TV-Gerät oder Smartphone leisten können.

Mehr 1-Euro-Jobs?

Das sei jetzt Aufgabe des Gesetzgebers, so die Richter. Denkbar sei, dass mehr 1-Euro-Jobs geschaffen werden, sodass jeder in die Lage komme, sich ein geeignetes Gerät anzuschaffen, um ARD, ZDF, die Dritten, Deutschlandradio und die übrigen öffentlich-rechtlichen Angebote wie „BR Heimat“ oder „BR 4 Klassik“ nutzen zu können.

Fast alle großen TV-Hersteller und Elektronikhersteller begrüßten das Urteil in einer ersten Reaktion.

Stinkefinger von Effenberg und Steinbrück ebenfalls keine Fakes von Böhmermann

Werbung

Jan Böhmermann
Jan Böhmermann: „Das ZDF ist ein Fake von mir“. Foto: Michael Schilling / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Ist denn auf gar nichts mehr Verlass? Erst stellte sich heraus, dass Jan Böhmermann (ZDF) trotz gegenteiliger Behauptung keinesfalls das Video von Yanis Varoufakis gefälscht hat. Varoufakis zeigte 2013 also tatsächlich den Stinkefinger. Um es noch komplizierter zu machen: Varoufakis bezog sich mit dieser Geste auf die Situation von 2010 und nicht auf den Weltuntergang von 1999.

Nun aber kommt es noch weit schlimmer: Wie umfangreiche Recherchen der Redaktion ergeben haben, ist der Stinkefinger von Peer Steinbrück (2013 im SZ-Magazin) auch kein Fake von Böhmermann. Entsprechend hat Böhmermann Peer Steinbrück nicht um seine Wahlchancen gebracht. Dass Peer Steinbrück nicht Bundeskanzler wurde, hat dieser also ganz alleine zu verantworten. Satire darf auch nicht so weit gehen, dass Wahlen in diesem Ausmaß beeinflusst werden. Dennoch sind wieder genug Leute darauf reingefallen.

Stinkefinger
Fälschung – ja oder ja? Auflösung: Der Finger ist real, die Zungengeste aber imaginär. Foto: Libertinus / Lizenz: CC BY-SA 2.0

Man ahnt es nun: Auch der Stinkefinger von Stefan Effenberg ist keine Fälschung von Böhmermann. Effenberg wurde bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in einem Spiel von deutschen Zuschauern provoziert und machte den Stinkefinger. Nun kann Effenberg nicht Böhmermann dafür verantwortlich machen, dass er als Strafe von Herrenfußballbundestrainer Berti Vogts von der Mannschaft ausgeschlossen wurde.

Erschaffung Adams
Fand wirklich statt: Gott streckt seinen Finger aus, um auf Adam den Lebensfunken überspringen zu lassen. Bild: Michelangelo / Lizenz: gemeinfrei

Aber, es wird noch weit heftiger. Der gerade erschaffene Adam wird ja bekanntlich von Gott mit ausgestrecktem Finger zum Leben erweckt. Auch diese Szene wurde ausdrücklich nicht von Böhmermann gefälscht, wie heute bekannt wurde.

Nach überraschendem Quotenerfolg – ZDF plant weitere allerletzte „Wetten, dass..?“-Sendungen

Werbung

Wetten, dass?
In letzter Minute: Mit „Wetten, dass..?“ geht es wieder aufwärts. Foto: André Goerres / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Wer hätte das gedacht? Nachdem die Zuschauerzahlen in den letzten Monaten immer weiter gefallen waren, war die gestrige letzte Ausgabe von „Wetten, dass ..?“ wieder ein Publikumsmagnet. Mit 9,27 Millionen Zuschauern (die vorige Ausgabe hatte magere 5,49 Millionen) wurde die Negativserie beendet. Auch die Quote stieg deutlich an von 18,8 % auf 32,5 %.

Offenbar wollten viele Fans die Gelegenheit nutzen, die letzte „Wetten, dass..?-Folge anzuschauen, weil ein emotionaler Abschied mit einem nostalgischen Rückblick immer etwas Besonderes ist. „Wetten, dass..?“ hat viele ihr halbes oder ganzes Leben begleitet, sodass sich während einer solchen Sendung schöne alte Erinnerungen zurückholen lassen.

Das ZDF plant nun nach dem großen Erfolg eine weitere allerletzte Ausgabe von „Wetten, dass..?“. Als Showmaster wird erneut Markus Lanz eingesetzt, da dieser sich ja wieder sensationell quotenmäßig gefangen habe, so ein ZDF-Sprecher. Das Format werde gleich bleiben – neue Wetten, die mit Rückblenden ergänzt werden. Sollte sich dieses Konzept durchsetzen, werde man über weitere allerletzte „Wetten, dass..?“-Sendungen nachdenken und daraus eine ganze Reihe konzipieren.

ARD und ZDF führen ab Sommer 2015 Frauenquote von 80% bei Fußballberichterstattung ein

Werbung

Frauenfußball
Frauenfußball 2010. Damals noch Nische, jetzt Mainstream. Foto: Herr Tunichgut / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die deutsche U20-Frauenfußballmanschaft ist heute in Kanada Fußballweltmeister geworden. Die jungen Damen gewannen 1:0 gegen Nigeria.

Doch in der Berichterstattung war es den Fernsehsendern und den Portalen der Zeitungen allenfalls einem Kurzbericht wert. Die Berichterstattung zur U19-Herrenfußballmannschaft war ja schon überschaubar, aber sie fand zumindest noch auf einem annähernd angemessenen Level statt. Die Herren wurden klar bevorzugt.

Schon längst wird gefordert, die Gleichberechtigung endlich auch beim Frauenfußball umzusetzen. Zumindest die öffentlich-rechtlichen Sender, die mit ihrem öffentlich-gemeinnützigen Auftrag und ihrer zwangsweise erhobenen Rundfunkgebühr, neudeutsch Beitragsservice, in der Finanzierung gesichert seien, müssten endlich auch gebührend über den Frauenfußball berichten, was nur über eine feste Frauenquote möglich sei, so Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) bereits im März dieses Jahres.

Frauenquote bei der Fußballballberichterstattung: Erst 80 %, bei Gleichstand dann 50 %!

Heute Abend dann endlich der Durchbruch. Nach einer Monstersitzung verpflichten sich ARD und ZDF ab dem Sommer 2015 eine Frauenquote von 80 % bei der Fußballberichterstattung einzuführen. Das bedeutet, dass von 100 Minuten Liveübertragung oder generellen Fußballsendungen 80 Minuten dem Frauenfußball gewidmet werden müssen.

Die 80 %-Quote wird so lange beibehalten, bis bei der Allzeit-Fußballberichterstattung Gleichstand zwischen Frauen und Männern hergestellt ist. Das könnte um das Jahr 2032 der Fall sein. Immerhin müssen mehrere Jahrzehnte kompensiert werden, in denen bei ARD und ZDF fast nur Herrenfußball stattfand. Dann wird die Quote auf 50 % gesenkt.

Anhänger des Herrenfußballs müssen aber keinesfalls befürchten, dass es in Zukunft im öffentlich-rechtlichen TV weniger Herrenfußball zu sehen gibt. Die Intendanten wollen einfach so viel über Frauenfußball berichten, dass die daraus resultierenden 20 % für den Herrenfußball eine Berichterstattung auf dem gewohnten Niveau ermöglicht. Spekulationen über einen 24-Stunden-Frauenfußballsender, der helfe, die Quote zu erreichen, wies ZDF-Intendant Thomas Bellut in aller Entschiedenheit zurück. Man fühle sich verpflichtet, dem Frauenfußball in den großen öffentlich-rechtlichen Sendern einen angemessenen Anteil zu geben und die Damen nicht in die Spartenkanäle abzuschieben. Denn genau das wäre ja dann keine Gleichberechtigung, sondern das Gegenteil, so Bellut.

Adolf Nazi aussortiert – ZDF soll auch bei Nachfolgeshow „Deutschlands Ewige Beste“ manipuliert haben

Werbung

Adolf Nazi
Adolf Nazi: Von Platz 18 ganz aus der Liste geflogen. Foto: Deutsches Bundesarchiv / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs ist nach der Manipulation der Liste der beliebtesten Deutschen zurückgetreten.

Bei der Manipulation war „heute“-Moderator Claus Kleber von Platz 39 auf Platz 28 befördert worden, weil es nicht sein kann, dass die Konkurrenz aus dem Privatfernsehen beliebter ist. RTL-Anchorman Peter Kloeppel wurde folgerichtig von Platz 27 auf Platz 39 strafversetzt, um die richtige Reihenfolge wiederherzustellen. Die Nachrichtenkompetenz liegt schließlich bei den Öffentlich-Rechtlichen.

Viele weitere Prominente wurden ebenso umsortiert. Und zwar in eine angemessene Reihenfolge, weil der Zuschauer eben nicht angemessen entschieden hatte. Unvorstellbar ist, dass die Lichtgestalt Kaiser Franz Beckenbauer wegen Korruptionsvorwürfen nur auf Platz 31 landet, ergo wurde er auf Platz 9 gesetzt, was ihm würdig ist.

Die Show „Deutschlands Beste“ wurde von Johannes B. Kerner moderiert. Die Richtigstellung in der Reihenfolge war nach Senderangaben vorgenommen worden, damit die Prominente in seine Show kommen können, denn dort sind natürlich nur die Besten zugelassen.

Manipulation auch bei „Deutschlands Ewige Beste“

Auch in der Nachfolgeshow „Deutschlands Ewige Beste“ soll es nun mindestens eine schwere Manipulation gegeben haben. In dieser Show werden die besten Deutschen, die nicht mehr unter den Lebenden weilen, vorgestellt. Die Prominenten sollen dabei von Helge Schneider und Oliver Pocher gespielt werden, die in Verkleidungen schlüpfen und vorher sechs Wochen Geschichte pauken müssen.

Mit Entsetzen muss die Redaktion wahrgenommen haben, dass der wahrscheinlich größte Verbrecher aller Zeiten, der „Führer“, der 6 Millionen Juden umbringen ließ und für 50 Millionen Weltkriegstote verantwortlich ist, immerhin noch auf dem 18. Platz gelandet ist. Es gibt offenbar noch genug Ewiggestrige in unserem Lande. Mit dem scheinheiligen Argument, der Führer sei ja Österreicher gewesen, wurde Adolf Nazi ganz aus der Liste entfernt.

Erster in der Ewige-Besten-Liste wurde Konrad Adenauer, gefolgt von Wilhelm Conrad Röntgen und Heinz Erhardt. Um die anderen Plätze hüllt das ZDF noch den Mantel des Schweigens.

Dritter Weltkrieg ausgebrochen: Wegen „Wetten, dass..?“-Einstellung nur geringes Interesse

Werbung

Atombombe 550
Der Dritte Weltkrieg ist eben ausgebrochen. Und wer berichtet mal wieder fast als einziges Medium? keinblatt.de! Foto: vaXzine / Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0
Spiegel Online
Spiegel Online mit sieben Berichten zur „Wetten, dass.?“-Einstellung auf der Startseite

Vor ein paar Wochen wäre es sicherlich „die“ Schlagzeile für alle großen Medien gewesen: der Ausbruch des Dritten Weltkriegs. Nun gerade ist es so weit, der Krieg ist da!

Allerdings halten sich die großen Medien auffallend zurück. Praktisch alle Medien berichten fast ausschließlich über die Einstellung einer 33 Jahre alten Unterhaltungssendung, die in einem staatlichen Rundfunkkanal läuft.

Spiegel Online etwa macht mit gleich sieben (!) Top-Berichten unmittelbar untereinander (!) auf, selbst für den Wett(er)bericht muss man nun ewig nach unten scrollen, bis das Mausrad rausspringt.

Hinweis: Bei diesem Bericht handelt es sich um eine adaptierte Variante eines bereits vor 33 Jahren erschienenen keinblatt.de-Artikels.

Publikumswette heute bei „Wetten, dass..?“ – „Ich wette, dass dies die letzte ‚Wetten, dass..?‘-Sendung ist“ (Kurzmeldung)

Werbung

Markus Lanz
Markus Lanz. Moderiert er heute die letzte „Wetten, dass..?“-Sendung überhaupt? Foto: Udo Grimberg / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wie die keinblatt.de-Redaktion in Erfahrung bringen konnte, lautet die heutige Publikumswette bei „Wetten, dass..?“ folgendermaßen:

„Ich wette, dass dies die letzte ‚Wetten, dass..?‘-Sendung“ für immer ist.“

keinblatt.de meint: Endlich gibt es mal eine spannende, sinnvolle Publikumswette, bei der nicht soundsoviele Leute in einem bestimmten Kostüm antanzen und musizieren müssen.

Update:

Wette gewonnen! Zumindest fast. „Wetten, dass..?“ wird eingestellt. Nun ja, bis zum Jahresende gibt es noch Sendungen, aber dann ist Sense.

Das Aus! Zuschauer sorgen für Ende von „Wetten, dass..?“

Werbung

Wetten, dass..? vom 23.03.2013
Das Aus für „Wetten, dass..?“. Die Zuschauer haben demokratisch entschieden. Foto: Ailura / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Das war’s! Die Sendung „Wetten, dass..?“ wird mit sofortiger Wirkung eingestellt. Mit einem Trick sorgten verärgerte Zuschauer für den überfälligen Untergang des ehemaligen ZDF-Flaggschiffs. Eine ungeheure Anzahl an Zuschauern riefen während der heutigen Sendung beim ZDF-Zuschauerservice an und teilten den irritierten Mitarbeitern mit, dass sie ausdrücklich für Markus Lanz als Wettkönig stimmen wollten, obwohl dieser ja Gastgeber und nicht Wettkandidat war und somit für ihn entsprechend gar keine eigene Telefonnummer zur Abstimmung eingeblendet worden war.

Am Ende wurde es ganz knapp, mit 20,0 Prozent landete Markus Lanz hauchdünn vor der zweitplatzierten Kandidatin Tanja Hänsel (19,9 Prozent), die mit ihrem sensationellen fotografischem Gedächtnis in der Lage war, eine hinzugeschummelte Nadel in einem Nadelhaufen ohne Heu zu finden.

Damit hat sich gezeigt, dass die ZDF-Zuschauer viel intelligenter sind, als man ihnen allgemein nachsagt. Denn sie wussten intuitiv, dass die Regularien es nicht zulassen, dass ein Wettkönig in der nächsten Sendung erneut teilnehmen kann. Damit steht die Sendung ohne Showmaster da.

Markus Lanz nahm es sportlich. „Die Zuschauer lieben mich, sonst hätten sie nicht für mich angerufen“, so Lanz. Die Regeln werde er aber akzeptieren, dafür seien Regeln ja da.

Ob die Sendung „Wetten, dass..?“ nun für immer verschwinden oder mit einem neuen Moderator besetzt wird, ist ebenso wenig entschieden wie die Frage, ob die in die Kritik geratene ZDF-Talksendung „Markus Lanz“ weitergeführt wird. Inzwischen haben schon über 220.000 erboste Rundfunkgebührenzahler eine Petition gegen die Sendung gezeichnet.

ZDF lässt Markus Lanz im Programm – verspricht aber mit neuem Namen Lanzarote mehr Transparenz

Werbung

Markus Lanz
Fans atmen auf: Markus Lanz bleibt! Foto: Udo Grimberg / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Das ZDF sieht derzeit keinen Grund, die Sendung „Markus Lanz“, gegen die eine Petition gestartet wurde (keinblatt.de berichtete), einzustellen oder mit einem anderen Moderator zu besetzen. Über 80.000 Fernsehzuschauer haben die Petition bereits gezeichnet. Die Petition wird damit begründet, dass Lanz vor allem Gäste, die dem linken politischen Spektrum zugewandt sind, nicht ausreden lasse. Die nach Meinung vieler Zuschauer unfaire Behandlung der linken Politikern Sahra Wagenknecht war schließlich der Hauptauslöser für die Petition.

Ein ZDF-Sprecher stellte heute klar, dass die Sendung im Programm bleibe. Allerdings will man durch die Namensänderung in „Lanzarote“ mehr Transparenz schaffen.

Neuer Name für „Markus Lanz“: Lanzarote

Politiker aus dem linken politischen Spektrum sollten wissen, dass Lanz und die Roten Gegensätze seien und sie daher keine faire Behandlung zu erwarten hätten, so der Sprecher. Zusammengesetzt bedeutet das „Lanz“ (der Junge heißt schließlich so), dann ein „a“ (griechisch für un- (Gegensatz) wie z.B. in asozial zu finden) und „Rote“, da Lanz bekanntlich kein Freund der Roten ist. Herauskommt „Lanz Arote“ oder eben „Lanzarote“.

Die Anspielung auf die gleichnamige kanarische Insel Lanzarote sei beabsichtigt, führt der Sprecher aus, schließlich würden die ZDF-Zuschauer diese herrliche Insel lieben und auf dieser oder einer der anderen kanarischen Inseln so gerne überwintern. Manche seien seit Jahrzehnten nie wieder zurückgekehrt, hätten aber dort ZDF-Empfang, da der sogenannte Kanarenspot der Satelliten auch die Kanarischen Inseln ausleuchte.

Markus Lanz mit Einschaltquote unter null – Über 220.000 sehen ihn nicht

Werbung

Markus Lanz
Moderator Markus Lanz. Tief, unter null gefallen. Foto: Udo Grimberg / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die ZDF-Sendung „Markus Lanz“ ist ein Phänomen. In dieser Sendung lässt ein rein zufällig gleich heißender Moderator nach Meinung gelangweilter Zuschauer die Gäste nicht ausreden und versucht mit immer neuen Fangfragen stets erfolglos, den Gästen etwas zu entlocken, was sie nicht sagen dürfen, wollen und können. Ein besonders gelangweilter Zuseher hat eine Online-Petition gegen die Sendung, genauer gegen den Moderator, gestartet. Die Forderung besteht darin, dass der Moderator abgesetzt werden solle. Die Petition heißt folgerichtig „Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!“.

Bereits über 220.000 (ehemalige) Zuschauer haben die Petition gezeichnet und schauen „Markus Lanz“ nicht (mehr) an.

Eine Einschaltquote von unter null! Die Zuschauer, die bei „Markus Lanz“ nur einmal kurz vorbeischalten, um zu sehen, ob die Sendung bereits mit einem neuen Moderator besetzt wurde, sowie die Zuschauer, die in ihrem Fernsehsessel (mit oder ohne mechanische Aufstehhilfe) kurz oder für immer eingeschlafen sind, sollen an dieser Stelle aus Gründen der Vereinfachung vernachlässigt werden.

Es gibt Dinge, die abstrakt sind. Das sind vor allem Zahlen unter null. Wenn jemand weniger als null Euro hat, hat er schlicht Schulden. Wenn aus einem Bus mit fünf Fahrgästen acht Leute aussteigen, müssen drei Personen zusteigen, damit der Bus leer ist. Entsprechend kann es auch negative Einschaltquoten geben. Wenn die 220.000 Petenten von einem neuen Moderator überzeugt werden, wieder einzuschalten, hätte die Sendung wenigstens wieder eine Quote oberhalb von null Zuschauern.

Wer aber übernimmt im Falle einer erfolgreichen Petition die Sendung? Wen wollen die Zuschauer als neuen Moderator der Sendung „Markus Lanz“?

Überschuss bei Rundfunkgebühren: Wohin mit dem Geld?

Werbung

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben gewaltige Mehreinnahmen erzielt und sitzen nun auf einem schönen Berg Geld. Es ist die Rede von 1 Milliarde Euro. Das Ganze kam völlig überraschend, dabei hatte man ja die Rundfunkgebühren gar nicht erhöht. Man wollte die Schwarzseher bekämpfen, mehr nicht. Nun müssen alle zahlen, da kann man ja kaum damit rechnen, dass mehr Geld ins System gelangt.

Kurze Unterbrechung
Dieses mehrfach preisgekrönte Video war eines der beliebtesten 2013. Bereitgestellt von Uvs Uvsång / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Erfolgreich war auch die Umbenennung der GEZ in „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“. Hier verfolgte man die Idee, den Namen möglichst so weit in die Länge zu ziehen, dass es den Leuten zu anstrengend ist, ihn auszusprechen. Folglich schimpfen weniger Leute auf die Zwangsgebühren. Früher konnte man das kurze GEZ sehr einfach und wirkungsgerecht in einen Fluch packen.

Da es nicht in die heutige Zeit passt, den Bürgern etwas zurückzugeben, und um unangenehme Fragen zu verhindern, warum man von den Mehreinnahmen vorher nichts geahnt hatte, versuchen die Rundfunkanstalten nun fieberhaft, mehr Geld auszugeben. Beitragssenkungen oder Rückzahlungen wären ohnehin nicht kreativ genug.

Neue Kanäle kosten Geld, folgerichtig ist ein Jugendkanal in Planung, der aber möglicherweise nicht genehmigt wird. Es werde aber über andere neue Kanäle nachgedacht, etwa weitere Digitalkanäle mit zeitversetzten Programmen und einer ganz besonderen Innovation: Statt schnöder Wiederholungen könnte man den Spieß ja umdrehen und die 19 Uhr-Heute-Nachrichten auf ZDF 2 schon um 18 Uhr ausstrahlen. Die Aufzeichnung sollte zu dem Zeitpunkt ja schon längst bereitliegen.

Pläne für einen Seniorensender (Schaukelstuhl-TV) und einen Kanal für Haustiere (Pet-TV) liegen auch schon in der Schublade. Aber das sei ja alles genehmigungspflichtig, heißt es. Daher werde auch darüber nachgedacht, Geld in die hauseigene Kanal Isation zu geben, ebenso in den Canale Grande. Wenn etwas schon vorhanden sei, würde man das leichter durchkriegen. Auch die Einrichtung dunkler Kanäle wäre eine Möglichkeit, da es auch für diese kein Genehmigungsverfahren gebe.

Ersatzweise könnte man das Geld einfach auf einem Konto parken. Bei den derzeitigen historischen Niedrigzinsen und der Erwartung, bald könnte es so etwas wie negative Zinsen geben, reduziert sich das Geld ganz von alleine und da muss nicht einmal die Inflation mit eingerechnet werden. Das sind goldene Zeiten für alle, die Geld loswerden möchten. Und wenn man noch mehr Geld zum Loswerden braucht, stünde ja immer noch die Möglichkeit einer Beitragserhöhung offen.

„Wetten, dass..?“ schafft die Wetten ab – radikale Änderung nach neuem Quotentiefpunkt

Werbung

Auch die „Wetten, dass..?-Sendung“ aus Halle, in der dieses Mal auf Volksmusik gesetzt wurde, kam beim Publikum nicht an. Nur 6,55 Millionen verfolgten die Sendung, so wenig wie noch nie in der Geschichte der Unterhaltsshow. Der Marktanteil lag bei 22,1 Prozent und belegt damit gemeinsam mit der Quote der letzten Sendung den letzten Platz.

Wie keinblatt.de erfuhrt, soll die Sendung nun radikal umgestaltet werden. Befragungen hätten ergeben, dass die Leute die Sendung schon lange nicht mehr wegen der Wetten einschalten würden, auch nicht wegen der Prominenten, der Musikacts oder weil das ZDF meist auf der Taste 2 der Fernbedienung liege und daher besonders leicht zu erreichen sei. In letzter Zeit sei die Sendung vor allem von Leuten genährt worden, die aus Neugier dabei waren, weil sie wissen wollten, wie denn die schon fast regelmäßig durchgeführten Änderungen am Showkonzept aussähen.

Wetten, dass..? vom 23.03.2013
„Wetten, dass..?“ vom 23.03.2013. Michael Bublé hat leider verloren und muss als Wetteinsatz mit aufgesetzter Katzenmaske Memories aus Cats vorsingen. Mit dieser infantilen Art von Antihumor gewann Lanz zuletzt nicht einmal mehr die Herzen der Seniorenheimbewohner. Bild: Ailura / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Nur das funktioniere. Wenn man also möglichst viele Leute zum Zuschauen bewegen möchte, müsse man nur weit drastischere Änderungen durchführen. Und was wäre der größtmögliche Einschnitt? Richtig, ein Wegfall der Wetten.

Die Wetten seien ohnehin seit Menschengedenken todlangweilig, da alles schon x-fach dagewesen sei. Was bleibt aber von der Sendung, wenn ausgerechnet die Wetten gestrichen werden? Auf den ersten Blick nur das Komma, das „dass“, zwei Auslassungspunkte und das Fragezeichen. Der dritte übliche Auslassungspunkt wurde bereits für die erste Sendung aus grafischen Gründen geopfert, da man ja mit dem Fragezeichen schon einen dritten Punkt habe. Ein Verlust, unter dem man bis heute leide, zumal dadurch ja ein Interpunktionsfehler entstanden sei. An dem Titel der Sendung „Wetten, dass..?“ werde man aber festhalten, er sei einfach zu bekannt. Was kommt aber nun?

Daran arbeite man noch. Es werde nun irgendwas mit Comedy, Quiz oder Talkshow. Zunächst werde man wahrscheinlich voll auf Comedy setzen. Sobald das nicht mehr beim Publikum ankomme, werde man dann mit dem Rotieren anfangen – Quiz, Talkshow, vielleicht auch mal einen Spielfilm senden oder das Testbild wieder einführen. Hauptsache, immer mal was Neues.

Nach miesen Quoten: Klitschko-Brüder übernehmen Wetten, dass..?

Werbung

Wladimir Klitschko
Wladimir Klitschko: Schlagkräftiger als Markus Lanz. Foto: Andreas Metz / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Sensation: Die Profixboxer Vitali Klitschko und Wladimir Klitschko übernehmen ab sofort die ZDF-Unterhaltungssendung Wetten, dass..? Das teilte heute ein ZDF-Sprecher der Presse mit. Nach erneut enttäuschenden Quoten (der Marktanteil der gestrigen Wetten, dass..?-Sendung lag mit 22,1 Prozent auf einem neuen Tiefpunkt, auch die absolute Zuschauerzahl von 6,85 Millionen war miserabel), habe man die Notbremse gezogen und den Vertrag mit Herrn Markus Lanz fristlos gekündigt.

Wetten, dass?
Mit Wetten, dass..? kann es jetzt wieder aufwärtsgehen. Wetten, dass..? Foto: André Goerres / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Die Klitschko-Brüder seien immer für höchste Quoten gut, seien äußerst beliebt, intelligent, sprächen perfekt Deutsch und könnten selbst schlagkräftige Showeinlagen geben, so der Sprecher. Auch vermeide man so Situationen, dass durch einen parallel stattfindenden Boxkampf mit Vitali oder Wladimir Klitschko die Zuschauer von Wetten, dass..? zur Konkurrenz abgezogen werden, wie es gestern der Fall gewesen sei (Wladimir Klitschko besiegte Herausforderer Alexander Powetkin). In Zukunft werden die Klitschkos also keine regulären Boxkämpfe mehr bestreiten, wenn Wetten, dass..? laufe.

NSA-Abhörskandal: Medien reagieren mit Verschlüsselung

Werbung

Als Reaktion auf den unerhörten Abhörskandal, bei dem die NSA (National Security Agency) alleine in Deutschland jeden Monat 500 Millionen Kommunikationsverbindungen im Rahmen von PRISM (keinblatt.de berichtete ausdrücklich nicht) überwachen soll (auch Ihre Daten und die Ihrer lieben Tante Gundeline könnten dabei sein!), reagieren nun immer mehr Betroffene.

Verschlüsselung
So einfach ist Verschlüsselung. Foto: towo™ / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Den einzigen Schutz, wenn auch keinen hundertprozentigen, kann eine Verschlüsselung der Kommunikation bieten. Geheimtinte dagegen ist eher ein untaugliches Mittel. Doch noch viel zu wenige machen von Verschlüsselung Gebrauch, oft aus Bequemlichkeit oder Unkenntnis. Allerdings ändert sich das Bewusstsein nun langsam.

Wie keinblatt.de in Erfahrung brachte, setzen inzwischen immerhin einige TV-Sender Verschlüsselung ein. „Wir verschlüsseln bereits seit unserem Bestehen“, so ein Sprecher der Pay-TV-Senderkette Sky, „und sind damit Vorreiter.“ – Tatsächlich bekommt der TV-Zuschauer bei Sky nur ein schwarzes Kummerbild zu Gesicht, dafür ohne Ton, wenn er seinen eben im Baumarkt gekauften Receiver an die Dose klemmt. Am Gerät liegt es nicht, denn der Empfang von ARD, ZDF und einigen weiteren Volksmusik- und Groschenroman-Verfilmungssendern wird in aller Regel gelingen.

3D TV
Und schon ist das Bild hell. Wenn nur die lächerlichen Brillen nicht wären. Foto: LGEPR / Lizenz: CC BY 2.0

Doch absolute Sicherheit gibt es nicht, ganz im Gegenteil. Die Verschlüsselung der Pay-TV-Sender ist sogar vergleichsweise einfach zu umgehen. Man braucht nur einen sogenannten zertifizieren Receiver mit integriertem Kartenlesegerät. Im Normalfall muss man nur die richtigen Kabel richtig einstecken und eine ganze Reihe an Einstellungen am Gerät vornehmen. Etwas Fluchen, bis alles passt, ist auch meist unerlässlich. Eine zugehörige Chipkarte (Smartcard) ist ebenso notwendig. Völlig unverständlicherweise werden solche Smartcards sogar offiziell vom Sender angeboten, gegen das entsprechende Kleingeld, versteht sich. Im Rahmen des jeweiligen Abonnements (Filmpaket, Sport 1, Sport 2 HD, Sport 3D usw.) wird dann die Verschlüsselung ganz legal ausgehebelt. Das Bild wird hell.

Markus Lanz
Markus Lanz setzt nicht auf Verschlüsselung. Foto: Schröder+Schömbs … / Lizenz: CC BY-ND 2.0

Eine völlig andere Strategie fahren dagegen ARD und ZDF. Diese wollen in absehbarer Zeit keine Verschlüsselung einführen. „Wir setzen ganz darauf, dass unser Programm so uninteressant ist, dass es ohnehin niemand abhören will“, so ein Sendersprecher. Warum aber dennoch Millionen an Fernsehzuschauern kindliche, peinliche Darbietungen im Rahmen lächerlicher Sendungen à la „Wetten, dass?“ verfolgen, konnte auch der Sprecher nicht beantworten: „Das ist ein Mysterium, das noch näher untersucht werden muss.“ Einmal musste in dieser Wettsendung sogar ein Hollywood-Schauspieler mit aufgesetzter Katzenmütze (!) zum Sackhüpfen antreten. So etwas müsste eigentlich mehr Wirkung haben als die beste Verschlüsselung, dennoch schalteten nur wenige Tausend Zuschauer zum „Heiteren Tiereraten mit Heinz Sielmann (†)“ um. Mit einem noch langweiligeren Programm könnte man den Wirkungsgrad eventuell erhöhen, wobei diese Methode allerdings schon bis zum Anschlag ausgereizt sein dürfte. Notfalls ließe sich das Programm auch schützen, indem es nur noch produziert, aber nicht mehr ausgestrahlt wird. keinblatt.de bleibt am Thema.