Kategorien
Industrie Kriminalität Natur/Tiere/Umweltschutz Politik Szene

Gabriel gibt reumütig Job bei Tönnies auf – und setzt sich in Fleischersatz-Lobby für Tofu und Dildos ein

Sigmar Gabriel
Sigmar Gabriel mit grünem Phallus-Symbol um den Hals vor grünem Hintergrund. So sieht einer aus, der aus seinen Hehlern gelernt hat! Foto: A.Savin / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Nachdem bekannt wurde, dass Ex-SPD-Parteichef und Ex-Außenminister Sigmar Gabriel ausgerechnet einen hochdotierten Beraterjob beim umstrittenen Schlächter Tönnies ausübt, gelobt der Erzengel, wie ihn seine Gegner und Fans ehrfürchtig nennen, Besserung.

Gabriel sagte unserem Blatt: „Ich habe zwar nur lächerliche 10.000 Euro im Monat verdient und damit kaum mehr als das 69-fache eines Tönnies-Schlachtarbeiters, aber es war einfach fleisch! Ich meine falsch.“

Wie aus dem Umfeld von Gabriel nach außen drang, berät der fleischgewordene Sympathiepolitiker nun zwei Fleischersatzunternehmen. Ein Unternehmen stellt Tofu her, das andere Dildos. Über die Höhe der Vergnügung wurde noch nichts bekannt, aber man darf wolf davon ausgehen, dass Gabriels Einführungsgehalt jeweils im guten sechsstelligen Bereich liegt.

Öko bzw. vegan fordern und fördern!

Gabriel liegt nicht nur der Wechsel am Herzen, er will mit seinen gutem Kontakten in die Politik hinein in Zukunft auch An-Reize für Fleischersatzprodukte schaffen. Er sagte: „Mit Würsten kenne ich mich aus, die haben zwei Enden mit jeweils einem Zipfel dran. Tofuwürste sind in dieser Hinsicht auch nicht viel anders, aber politisch kotelett. Dildos dagegen sind asymmetrisch, können aber dafür mehrfach verwendet werden. Ein nachhaltiges Objekt.“ Aus Gabriels Kreisen war ferner zu hören, er würde sich auch für Penis-Wärmepumpen stark machen. Er ist also nun voll der Öko: „Statt viel Strom für eine Klimaanlage zu verbrauchen, kann man im Sommer einfach auch mal mehr ausziehen. Und Blasen kann nicht nur ein Ventilator“, sagte der Ex-Politiker. Zudem macht er sich für eine weitere Variante des Stromsparens stark: „Auch bei LED-Beleuchtung kann man mal das Rotlicht ausmachen.“ Wobei man jetzt farblich betrachtet bei dem Mann den Eindruck bekommt, im breiten Schatten eines Grünen-Politikers zu stehen.

Kategorien
Gesellschaftliches Natur/Tiere/Umweltschutz

Neuer Fleischskandal in Deutschland: 750 Millionen Tiere jährlich in Säure aufgelöst!

Schlachter
Noch ist zumindest das Fleisch ganz. Das Unvorstellbare kommt erst noch. Foto: Paul Keller / Lizenz: CC BY 2.0

Jetzt schlägt es aber wirklich dreizehn. Als hätte es in Deutschland nicht schon genug Tier- und Fleischskandale gegeben. Wie heute bekannt wurde, werden jedes Jahr in Deutschland über 750 Millionen Tiere geschlachtet und von Menschen verzehrt. Dabei wird das Fleisch über die Magensäure aufgelöst. Ein chemisch äußerst intensiver und effektiver, aber ethisch grenzenlos würdeloser und brutaler Vorgang. Jeder Deutsche vernichtet auf diese Weise im Mittel jährlich 60 Kilogramm Fleisch.

Die geschlachteten Tiere sind nahe Verwandte des Menschen, sodass das Verspeisen von Ziegen, Schafen, Rindern, Enten, Gänsen, Puten, Schweinen und Hühnern durch Menschen durchaus als Kannibalismus unter Wirbeltieren angesehen werden muss.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stand für eine Stellungnahme leider nicht zur Verfügung.