Kategorien
Industrie Kriminalität Medizin/Gesundheit Politik Technik/Hightech

Schlimme Panne: Corona-Warn-App wurde mit Virus ausgeliefert!

Corona-Warn-App
Corona-Warn-App

Gibt es denn keine Sorgfalt mehr? Seit heute steht nach 5-jähriger Entwicklungszeit, für die die Computer-AG der Berliner Wilhelm-Busch-Realschule 20 Millionen Euro kassierte, endlich die amtliche Corona-Warn-App zur Verfügung.

Doch die Entwickler haben schlampig gearbeitet. So gelangte eine virenverseuchte App in die Stores. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich einer der entwickelnden Schüler (13) im Darknet infiziert. Der Schüler will mit dem Handel im Darknet einer Nebentätigkeit nachgegangen sein, da er mit dem Verkaufen von Gras auf dem Schulhof die Lücke in seinem exzessiven Lebensstil (Hobby: weißrussische Prostituierte) nicht vollständig schließen konnte.

LOCKDOWN20 – so heißt der Übeltäter

Bei dem Virus soll es sich um LOCKDOWN20 handeln. Das Virus nutzt eine Sicherheitslücke auf Android- und Apple-Geräten. Es täuscht eine schlechte Mobilfunkverbindung vor oder bricht die Verbindung ganz ab. Gerüchten zufolge soll das Virus aus einem Labor stammen, das von Mobilfunkfirmen betrieben wird, die auf dies Weise den Netzausbau vorantreiben wollen. Je mehr Beschwerden es von Kunden gibt, die kein Netz haben, desto mehr Gelder macht die Bundesregierung für den Netzausbau locker.

Update angekündigt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verspricht, dass das Virus baldmöglichst aus der App entfernt werde. Er rechnet mit maximal 5 Millionen Euro (Rück-)Entwicklungskosten. Spahn betonte, die Funktion der Corona-Warn-App sei kaum beeinträchtigt. Zumindest würden sich die Meldungen über Corona-Fehlalarme in Grenzen halten. Schlechte Verbindungen oder Netzabbrüche sollten die Anwender nicht persönlich nehmen, zumal sie ja nur Fakes seien. Diese Phänomene zeigten außerdem nur, dass das deutsche Mobilfunknetz besser sei als sein Ruf. Auch passe ja ein Virus tendenziell gut zu einer Viren-App. „Stellen Sie sich vor, in unsere geile App hätte sich kein Virus eingenistet, sondern es würde ein Wurm darin herumkriechen. Das wäre richtig ekelig“, so Spahn.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Technik/Hightech

Corona-App fertig: Nach Auftragen von Blutstropfen auf Fingerabdrucksensor warnt sie bei Infektion

Corona-App
So gut wie fertig: die amtliche Corona-App. Der erforderliche Blutstropfen ist schnell zur Hand. Die letzten Tests laufen, daher ziehen derzeit die Zahlen mit Corona-Neuinfektionen in Deutschland wieder deutlich an

Am Montag soll es nun endlich so weit sein: Die amtliche und offizielle Corona-Warn-App wird freigegeben und kann in den Stores von Apple und Google für alle gängigem Smartphones kostenlos heruntergeladen werden. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unserer Redaktion mit.

Einfacher und schneller Test

Dazu muss man nur einen Blutstropfen aus der Fingerbeere auf den Fingerabdrucksensor aufträufeln. Besitzt das Smartphone keinen Fingerabdrucksensor, dient als „Minilabor“ je nach Modell die Kamera, das Mikrophon oder ein anderes Element. Die App sagt dem Nutzer natürlich, wo das Blut genau aufgetragen werden muss. Ursprünglich sollte eine Speichelprobe zur Virenanalyse herhalten. Hier hatten sich die Entwickler aber letztlich dagegen entschieden, da die Blutanalyse zuverlässiger und weniger eklig ist.

Das Ergebnis wird im Allgemeinen nach wenigen Sekunden angezeigt. Ist der Nutzer infiziert, muss er sich sofort in Quarantäne begeben. Es werden dann Anweisungen gegeben, die von regionalen Gegebenheiten abhängig sind (etwa „Finden Sie sich sofort im Hospital von Dr. Kevorkian, Bahnhofstraße 25, ein!“). Die betroffenen Kontakte, die im ausschlaggebenden Zeitraum mit dem Nutzer Kontakt hatten (wird per Bluetooth festgestellt), werden ebenso unmittelbar informiert, auch diese müssen dann ggf. in Quarantäne.

Zu der Kritik, die Corona-App habe viel zu lange gedauert und komme zu spät, sagte Spahn: „Erzählen Sie keine Unwahrheiten! Wir haben die Corona-App schneller fertig bekommen als den BER. Und dabei gilt der BER als Paradebeispiel dafür, wie schnell Großprojekte in Deutschland realisiert werden können.“

Die App ist kostenlos – zumindest die Basisfunktionalität

Auch wenn die Basisfunktionalität der App kostenlos ist, gibt es In-App-Käufe. So wird z.B. ein Hintergrundbild von Jens Spahn angeboten, auf dem er in einem übervollen Fahrstuhl den Mindestabstand unterschritten hatte („Aufzug-Gate“). Spahn und einige andere erwarten hier ein empfindliches Bußgeld. 50 % der Einnahmen aus diesem In-App-Kauf gehen direkt an Spahn, um ihn bei der Bußgeldbegleichung zu unterstützen.

Kategorien
Technik/Hightech Verkehr

„Half“: Neue Navigations-App ermöglicht Halbierung von Fahrtzeit und -kosten

Half
Teilen ist angesagt! Nichts demonstriert das Prinzip von „Half“ besser als diese Katze. 50 % sind die Mitte! Man hat sogar in gewisser Weise gleich zwei Katzen. Foto: Samuel Harms / Lizenz: CC BY-NC 2.0

Es gibt auf dem Sektor der mobilen Endgeräte immer wieder innovative Ideen. „Half“, ein Startup-Unternehmen aus Halberstadt (Sachsen-Anhalt), hat eine gleichnamige App angekündigt, die in vielen Fällen eine Reduzierung von Fahrtzeit- und -kosten verspricht.

Der Ansatz besteht darin, dass Leute in vielen Fällen kein festes Ziel ansteuern und sich auch nicht gegenseitig besuchen, sondern sich vielmehr treffen möchten – auf einen Kaffee oder zur Übergabe von geschäftlichen Unterlagen etc.

Map
Halbieren beim Navigieren! Es funktioniert! Quelle: OpenStreetMap, Lizenz: Open Database License 1.0

„Half“ bringt hierbei Leute zusammen und berechnet einen Treffpunkt möglichst in der Mitte, der auch individuelle Gegebenheiten (etwa ein Treffen auf ein Bierchen in der Kneipe oder aber Übergabe vertraulicher Unterlagen auf Autobahnparkplatz gewünscht) berücksichtigt. Das bevorzugte Verkehrsmittel (Auto, Bahn, Flieger, Seilbahn, auch gerne Kombinationen) lässt sich auch nach bestimmten Kriterien vorgeben. „Half“ kann ferner  bei mehreren verfügbaren und favorisierten Verkehrsmitteln das am besten geeignete ermitteln. Im Idealfall wird eine Fahrtzeit- und Fahrtkostenhalbierung erreicht. Auch die Person, die man besuchen möchte und dann in der Mitte trifft, spart die Hälfte an Fahrzeit und Fahrtkosten. Bedenkt man, dass beide jeweils die Hälfte sparen, liegt so gesehen die Gesamtbilanz der Einsparung sogar bei bis zu drei Vierteln (zweimal die Hälfte gespart, also 1/2 Kosten × 1/2 = 1/4 Kosten)!

„Half“ soll noch im Sommer für iPhone- und Android-Geräte verfügbar sein. Der Preis steht noch nicht fest, soll aber im mittleren unteren Preissegment positioniert werden.