Das große Friedrich-Merz-Interview

Friedrich Merz 2017
Friedrich Merz (CDU): Er wird Deutschlands nächster Bundeskanzler, und er wird gut! Foto: Michael Lucan / Lizenz: CC-BY-SA 3.0 de

AKK schwächelt und wird immer unbeliebter, daher wird Friedrich Merz schon als nächster Bundeskanzler gehandelt. Wir treffen uns mit dem Bundeskanzler in spe zu einem Interview.

keinblatt.de: Lieber Friedrich Merz, wir freuen uns, Sie zum großen keinblatt.de-Interview begrüßen zu dürfen.

Friedrich Merz: Die Freude liegt ganz bei mir.

kb: Was qualifiziert Sie als Bundeskanzler?

F. M.: Ich bin BlackRock-Finanzexperte. Ich hole die Deutschland AG aus den Schulden. Ich bin Ökonom. Ich werde die Deutschland AG entbürokratisieren und modernisieren. Auch habe ich einen Namen, den man weltweit gut aussprechen kann. Bereits das disqualifiziert doch diese – wie heißt sie doch gleich? Anna Great Trump Kracherbau… AK … AKW oder was weiß ich. Mein Name hat keine Umlaute, kein „ß“. Außerdem ist „Fritz“ durch die „FritzBoxen“ in Amerika populär geworden. Auch das spielt eine Rolle.

kb: Welche Schwerpunkte werden Sie als Bundeskanzler setzen?

F. M.: Erst einmal möchte ich Euro aller … – ich meine euer aller Kanzler werden. In erster Linie werde ich in der Steuerpolitik umsteuern. Die Steuern werden so ausgestaltet, dass es allen Bürgern finanziell gut gehen wird. Dabei werde ich die Steuern für Geringverdiener deutlich erhöhen und die Steuern für Großverdiener erheblich senken.

kb: Wie bitte? Das belastet ja gerade die Armen, wenn diese noch mehr Steuern bezahlen müssen.

F. M.: Ich bitte Sie! Wenn Sie derart belastet werden, dann sind Sie ganz schnell kein Geringverdiener mehr!

kb: Das klingt logisch. Wie wollen Sie die Rente sicher machen?

F. M.: Indem ich die Rente auf eine Finanzierung am Kapitalmarkt umstelle. Dabei wird es sich um eine dynamischen Mix aus Aktien und hochspekulativen Papieren handelt.  Wir haben festgestellt, dass das erforderliche aktive Management die Menschen im Alter geistig fit hält. Dann ist den Leuten im Altenheim nicht mehr langweilig. Die Verpflegung im Seniorenheim wird über Genussscheine sichergestellt. Sie sehen, das hat viele Vorteile.

Die Geschichte vom bitterbösen Friederich Merz
Ins Bett muss Friedrich Merz nun hinein,
litt an zu wenig Kommerz in seinem Heim.
Und der Herr Banker eilt ins Revier
und gibt ihm bess’res Wertpapier.

kb: Werden Sie bei Merkels Flüchtlingspolitik neue Akzente setzen?

F. M.: Ich propagiere flexible Grenzen. Es wäre fatal, wenn wir fixe Grenzen hätten, die immer so verlaufen, wie sie jetzt verlaufen. Ich denke da auch an ein Flächennettowachstum der Deutschland AG.

kb: Was meinen Sie damit?

F. M.:  Stellen Sie sich nicht so an. Sie kennen doch unsere Nachbarländer …

kb: Wir verstehen. In der Deutschland AG – herrje, jetzt haben wir auch schon diese Bezeichnung übernommen – herrscht Wohnungsnot. Viele Häuser sind sanierungsbedürftig. Wie sehen Ihre Lösungsansätze aus?

F. M.:  Ich werde Sanierungen fördern. Wer seine Hedgefon… ähh…, ich meine natürlich Heizung modernisiert, Börsenparkett legen lässt, seinen Dax-Boden ausbaut oder die Geschosszahl seines Hauses um einen STOXX erhöht, bekommt finanzielle Anreize.

kb: Wie wir Ihre Umweltpolitik aussehen?

F. M.:  Das Börsenklima liegt mir am Herzen. Der CO2-Ausstoß wird unter meiner Verwaltung in Futures ganz erheblich gesenkt werden. Konkret: Man kann sein Bier und sein Aqua auch mal ohne Kohlensäure trinken. Auch können wir immer höheren Temperaturen in den Sommermonaten entgegentreten, indem wir mehr Klimaanlagen einsetzen. In den USA gibt es bereits Klimaanlagen, die auch im Freien – etwa in überhitzten Ladenpassagen vor den Geschäften funktionieren. Das kurbelt auch einen wichtigen Market an. Wir müssen aber auch an anderen Stellen wachsen.

kb: An was denken Sie da?

F. M.:  An das Gesundheitswesen und an seine Privatisierung. Da kann man Anleihen nehmen. Warum soll ein Apothekenbesuch nicht zum bunten, peppigen Einkaufserlebnis werden?

kb: Apropos bunt. AKK will ein Verbot von privatem Feuerwerk untersuchen, um das Klima zu retten. Werden Sie da nachziehen?

F. M.:  Never! Wir brauchen das Kursfeuerwerk, um unsere Probleme, die wir sonst nicht hätten, zu lösen.

kb: Lieber Friedrich Merz, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Börse
Lizenz: Public Domain

3 Gedanken zu „Das große Friedrich-Merz-Interview“

  1. Im Hintergrundgespräch erklärte Merz, den anwesenden Journalisten, wie er die deutsche Wirtschaft nicht nur international wettbewerbsfähig, sondern auch von der Leistungsfähigkeit, in Regionen Chinas Wirtschaftskraft führen wird und dabei die Arbeitslosenzahlen senkt und damit widerrum die Staatskasse entlastet:
    „Zunächst werden wir die Arbeitslosenhilfe anpassen um den Menschen neue Anreize zu schaffen, möglichst schnell wieder eine Arbeitsverhältnis aufzunehmen.“ Besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Lockerung des Mindeslohns und des Kundigungsschutzgesetztes. „Diese Regelungen sind doch so etwas von 20. Jahrhundert und altbacken, dass man sich dem Fortschritt nicht verschließen darf. Wir werden die Menschen rund um die Uhr beschäftigen und somit den deutschen Wirtschaftsmotor auf die Überholspur bringen. In Absprache mit dem Arbeitgeberverbänden werden wir dem Fußvol…ähhm den Arbeitnehmern ermöglichen, möglichst viele Stunden am Tag, wenn nicht sogar durchgehend, auf dem Betriebsgeländen zu verbleiben. Das entspannt dann auch die Familienverhältnisse und es kommt zu weniger zwischenmenschlichen Spannungen und steuert der häuslichen Gewalt entgegen. Zusätzlich werden wir die die Latte der Verantwortung, jedes einzelnen Arbeitnehmers, höher legen, welches sie in (die totale) Vollbeschäftigung führt und das Selbstbewusstsein des Einzeln fördert, sobald er merkt wie unentbehrlich er für seinen Konzern geworden ist. Wie sie sehen, eine Win-Win-Situation für alle. Wir werden dies mit einer entsprechenden Kampagnen solange verbreiten, bis wir flächendeckend die Menschen erreicht haben.“ Auf die Frage zu den geplanten Gehaltsgrenzen und -deckelung merkt er an: „Die meisten kennen doch die D-Markt gar nicht mehr. Deshalb vermisst auch niemand irgendetwas. Im Gegenteil, wir binden die Menschen ein, indem wir sie rund um die Uhr beschäftigen und somit das Gefühl der Wertschätzung vermitteln. Zudem werden wir sie alle gleich setzten und damit der Neiddebatte entgegen steuern. Chinas Industrie wird sich warm anziehen müssen.“
    „Friedrich Merz wie er leibt und lebt. Eine Quelle der Innovationen wird seine Herrsch…ähmm seine Ära prägen.“ Lobte ein Vertreter der Arbeitgeberverbände den designierten Kanzler, welcher aber vor lauter Bescheidenheit nicht namentlich zitiert werden wollte.“ Nach diesem Abend sind wir uns sicher: Deutschland wird ein Land der Vollbeschäftigung und vor allem ein Land, welches bald nicht mehr weiß, was Soziale Ungerechtigkeit überhaupt ist, weil wir solche und andere unbequeme Begriffe mit der neuen Regierung aus dem Wortschatz ausmerzen (namentliche Zusammenhänge sind reiner Zufall) werden. Auch die Leitung der Dudenredaktion steht schon in den Startlöchern.

    Kurz vor Redaktionsschluss sickerte noch inoffizell durch, dass der Deutsche Bundestag wohl bald in BlackRock-Building unbenannt wird. Ein Jurist aus dem Umfeld von Herrn Merz erklärte es ziemlich anschaulich: „Die Bezeichnung des Deutschen Bundestag habe doch ein angestaubtes Image und steht für Reformstau und Stillstand. Der Begriff BlackRock dagegen strahlt Stärke und Überlegenheit aus und ist auch für den einfachen Mann viel einprägsamer.“ Unter Pressevertretern wurde gemunkelt, dass auch Potenz und Macht eine Rolle spielen. Sicherlich, wirkt der designierte Führungszirkel anziehend auf das m/w/d Geschlecht besonders anziehend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.