Mars in Wirklichkeit zurückgerufen, weil versehentlich Vitamine darin gelandet sind

Werbung

Mars-Schokoriegel
Leben auf dem Mars gefunden! Ach nein, das war ja eine andere Meldung. Foto: Asim18 / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wie gestern gemeldet wurde, ruft der Hersteller die beliebten Schokoriegel der Sorten Mars, Snickers und Milky Way zurück, weil ein Kunde ein 0,5 cm großes Kunststoffteil in einem Kultriegel Mars gefunden hatte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Schokoriegel ebenfalls mit künstlichen Bestandteilen versehen worden seien, heiß es.

Doch viele ahnten, dass der Hersteller Sorge habe, dass etwas ganz anderes in die Süßigkeiten gelangt sei. Das Unternehmen räumte heute karieszähneknirschend ein, dass versehentlich Vitamine verarbeitet worden seien. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass eine Produktionsreihe mit einem zu hohen Anteil an Vitaminen ausgeliefert worden sei. Das könne man natürlich nicht zulassen, so ein Unternehmenssprecher, da Mars für die kleine Sünde stünde. Der Verband der Zahnärzte zeigte sich indes erleichtert, dass zumindest der angegebene Zuckergehalt nicht unterschritten worden sei.

Zu süße Getränke – Amerikaner kriegen ihr Fett durch kleinere Flaschen weg

Werbung

Cola
Cola ist und bleibt ein Kultgetränk. Die Hersteller bleiben dick im Geschäft – Foto: Simon Cocks / Lizenz: CC BY 2.0

Mehr als ein Drittel der US-Bürger sind fettleibig. Einen erheblichen Anteil an diesem Problem haben die zuckersüßen Cola- und Limonadengetränke, welche die Amerikaner in viel zu großen Mengen zu sich nehmen. Die großen Getränkehersteller haben nun Besserung versprochen, wie US-Gesundheitsministerin Sylvia Mathews Burwell stolz verkündet.

Mit einem neuen Rezept, das auf einem erhöhten Zuckergehalt basiere, würden die Getränke nun in kleineren Flaschen auf den Markt kommen. Der Clou liege darin, dass die Kunden in Zukunft weniger von dem gesundheitsgefährdenden Gesöff trinken müssten, um ihren Kick zu bekommen, so Burwell.

Im Dienste der Gesundheit sei dies ein erster wichtiger Schritt. Weitere Maßnahmen sollen folgen, etwa die Senkung des Zuckergehalts von Zucker auf deutlich unter 100 Prozent und das Verbot dicker Strohhalme mit zu hoher Durchlaufgeschwindigkeit. Ebenso sollen TV-Arztserien, in denen Operationen detailliert gezeigt werden, in Zukunft wieder verstärkt staatlich gefördert werden, da die Schilderungen erwiesenermaßen appetitzügelnde Wirkung haben. Ohne kommerzielle Unterhaltung geht halt nichts in den USA. Sicherlich wird in diesen Serien auch für die neuen Cola-Getränke geworben. Wenn schon, denn schon!