Erst „Mars“-Rückruf, dann das: Bedruckter Papierstreifen in Glückskeksen gefunden

Glückskeks
Glückskeks. Lizenz: Public Domain

Hört das denn nie auf? Erst hatte ein Kunde ein 0,5 cm großes Kunststoffteil in einem Kultriegel Mars gefunden, woraufhin der Hersteller die Schokoriegel zurückrief.

Nun entdeckte ein Kunde in einem Glückskeks einen bedruckten Papierstreifen. Fast hätte er diesen mitgegessen, heißt es. Der Hersteller ordert nun seine gesamte Produktionsreihe zurück.

Mars in Wirklichkeit zurückgerufen, weil versehentlich Vitamine darin gelandet sind

Mars-Schokoriegel
Leben auf dem Mars gefunden! Ach nein, das war ja eine andere Meldung. Foto: Asim18 / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wie gestern gemeldet wurde, ruft der Hersteller die beliebten Schokoriegel der Sorten Mars, Snickers und Milky Way zurück, weil ein Kunde ein 0,5 cm großes Kunststoffteil in einem Kultriegel Mars gefunden hatte. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Schokoriegel ebenfalls mit künstlichen Bestandteilen versehen worden seien, heiß es.

Doch viele ahnten, dass der Hersteller Sorge habe, dass etwas ganz anderes in die Süßigkeiten gelangt sei. Das Unternehmen räumte heute karieszähneknirschend ein, dass versehentlich Vitamine verarbeitet worden seien. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass eine Produktionsreihe mit einem zu hohen Anteil an Vitaminen ausgeliefert worden sei. Das könne man natürlich nicht zulassen, so ein Unternehmenssprecher, da Mars für die kleine Sünde stünde. Der Verband der Zahnärzte zeigte sich indes erleichtert, dass zumindest der angegebene Zuckergehalt nicht unterschritten worden sei.