Rücktritt von Horst Seehofer dauert wegen seines hohen Alters so lange

Werbung

Horst Seehofer
Horst Seehofer (CSU): Rücktritt im Zeitplan. Foto: Freud / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wieder einmal kündigte Horst Seehofer (CSU) seinen Rücktritt an. Beobachter meinen, der Rücktritt ziehe sich bereits quälend lange über Jahre hin. Tatsächlich ist alles im grünen Bereich. Ein Sprecher des Innenministeriums meint, der Rücktritt vom Horst Seehofer sei, so wörtlich, „voll im Zeitplan“. Der Minister müsse aber vieles ordnen, seine Wohnung in Berlin aufgeben lassen, zahlreiche Behörden besuchen lassen und sich von seinen Mitarbeitern verabschieden lassen. Das alles sei für Jüngere schneller machbar als für Ältere. „Ein alter Mann ist kein D-Zug“, so heißt es aus dem Innenministerium. Auch Seehofers Modelleisenbahn im bayerischen Ingolstadt soll aufgestockt werden, damit der Minister nicht so schnell die Lust verliert und auf dumme Gedanken kommt. Auch das dauert, denn in Seehofers Keller ist derzeit genau aus diesem Grund eine Großbaustelle.

Lucke: „Wer von der AfD kommt, hat in ALFA nichts verloren“

Werbung

Bernd Lucke
Bernd Lucke ist konsequent. Foto: WDKrause / Lizenz: CC BY-SA 3.0

ALFA-Gründer Bernd Lucke erwägt, keine Ex-Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD) aufzunehmen. Lucke: „Wer von der AfD kommt, hat in ALFA nichts verloren.“ Bernd Lucke hatte die eurokritische AfD 2013 gegründet. Nach heftigen Streitigkeiten über die Ausrichtung der AfD verließ Lucke im Juli 2015 die AfD und gründete die Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (ALFA).