Kategorien
Gesellschaftliches Konflikte/Terror/Militär Politik

Kitas in Kasernen, Gleitzeitkonto, Killerspiele statt Krieg – Die Leyen-Armee kommt

Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen hat Großes vor, wer hätte ihr das zugetraut? Foto: teAM Deutschland / Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Es könnte die größte Reform einer Armee in der Geschichte überhaupt werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), von allen liebevoll Truppen-Ursel genannt, will die Bundeswehr zu einem familienfreundlichen und ganz normalen Unternehmen umbauen. Dabei sollen Kitas in den Kasernen eingerichtet und auch die Kinder schon in jungen Jahren für die Bundeswehr begeistert werden. Dabei soll anders als in herkömmlichen katholischen Kindergärten ein wenig mehr das Alte Testament mit dem zürnenden Rachegott hervorgehoben werden, weil das mehr zur Bundeswehr passe.

Ferner sollen die Soldatinnen und Soldaten auch Teilzeit arbeiten, Elternzeit in Anspruch nehmen können und ein Gleitzeitkonto erhalten. Nur weil eine Soldatin oder ein Soldat bei einem friedenssichernden Projekt mit militärischen Mitteln eingesetzt werde, könne man sie oder ihn doch nicht schlechterstellen, so von der Leyen. Wer etwa einen dringenden Termin habe oder einfach mal keine Lust auf das nervige Rumgeballere, der solle halt mal nach Hause gehen und am nächsten Tag weiterarbeiten.

Killerspiele statt zu viel Aua?

„Unsere Soldatinnen und Soldaten lieben ihren Beruf, aber sie möchten auch, dass ihre Ehen halten und sie ein glückliches Familienleben führen“, sagte von der Leyen. Hier sehe sie aber auch ein, dass dies kaum möglich sei, wenn Soldatinnen und Soldaten bei ihren Projekten schwer verwundet oder gar getötet würden. Hier sei zu prüfen, ob man mit dem Gegner den Konflikt nicht auf einer intellektuelleren oder zumindest auf einer virtuellen Ebene austragen könne. Denkbar sei, mit den Taliban Schach zu spielen oder einen Wettkampf auf der Kartbahn zu veranstalten. Das komme ja auch den Gegnern zugute, die ihre Verluste an menschlichem Kanonenfutter reduzieren wollten.

Wenn der Gegner auf militärische Mittel bestehe, könnte man ja zumindest auf Killerspiele, also Ego-Shooter, oder Paintball umsteigen. Gerade Killerspiele seien inzwischen so realistisch, dass man hier quasi einen echten Krieg durchführen könne. Hier wirbt von der Leyen auch für mehr IT-Spezialisten, die dann die Bundeswehrkasernen und -standorte sowie die Zeltlager der Gegner verkabeln und lauter schöne Computer mit bunten Bildschirmen aufstellen könnten. Für deutsche IT-Unternehmen sei das ein Wachstumsmarkt. „Warum sollen wir nur Panzer-Hightech verkaufen und nicht auch Computer-Hightech?“, fragt die heimliche Mutter der Nation rhetorisch.

Die Verteidigungsministerin spekuliert darauf, dass sie sich mit der Reform unsterblich macht. Angelehnt an Hartz IV, die Riester-Rente und den Pflege-Bahr, bei denen Politiker durch Verankerung ihres Namens geehrt wurden, steht der Bundeswehrumbau unter dem Namen Leyen-Armee.

Eine Antwort auf „Kitas in Kasernen, Gleitzeitkonto, Killerspiele statt Krieg – Die Leyen-Armee kommt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.