Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Religion

Söder: Gottesdienste in Bayern weiter erlaubt, wenn 3 Anti-Corona-Gebete gesprochen werden

Markus Söder
Markus Söder (CSU): Gott beschützt uns! Foto: Olaf Kosinsky, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) stellt klar, dass in Bayern Gottesdienste weiter erlaubt bleiben. Dafür sei die Kirche viel zu wichtig, sie sei Trost für alle Menschen und stecke viel in die Jugend. Bayern will dabei die neuen Corona-Regeln des Bundes 1:1 umsetzen, aber dennoch bei den Kirchen eine Verschärfung erzielen, um die Gläubigen zu schützen.

Konkret sind in Bayern ab dem 2. November Gottesdienste nur noch dann erlaubt, wenn mindestens drei Anti-Corona-Gebete gesprochen werden. Damit solle die Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion bis an die Grenzen des Machbaren reduziert werden, so Söder. „Gott hat unzweifelhaft diese unsere Welt erschaffen und auch dieses Virus. Damit verfügt er als Einziger über ein weltallumfassendes Wissen über das Virus. Gott ist größer, als wir glauben. Und erst recht größer als dieses Virus, das noch kein Mensch mit bloßem Auge gesehen hat. Im Unterschied zum Allmächtigen! Und nun lasst uns beten! Amen!“

Bundesländer außerhalb Bayerns: In Gottesdiensten maximal 10 Personen aus höchstens 2 Haushalten erlaubt

Die übrigen fünf Ministerpräsidenten fahren indes eine andere Linie. In Gottesdiensten sind ab dem 2. November nur noch maximal 10 Personen aus höchstens 2 Haushalten erlaubt. Dabei ist zu beachten, dass Pfarrer und Messdiener hierbei mitgezählt werden.

Die Kirche hat inzwischen Proteste und auch Klagen angekündigt. Die bayerische Lösung soll nicht bestandet werden, aber die Regelungen der anderen Bundesländer. Dabei ist zu hören, dass man auf solche Regelung verzichten könne. Es seien keine Gottesdienste mehr seit 1971 dokumentiert worden, bei denen mehr als 10 Personen anwesend gewesen seien, so ein Kirchensprecher. Das Ganze bedeute nur unnötige Bürokratie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.