Neue Ausgabe: Bibel ist nun politisch korrekt

Werbung

Jesus
Lizenz: Public Domain

Der Deutsche Bibelverlag hat eine überarbeite Ausgabe seiner Standardbibel angekündigt. Eine modernere Übersetzung soll die heutigen Ansprüche an Gleichberechtigung und politische Korrektheit erfüllen. Ein Verlagssprecher sagte, man habe die alten Texte nicht einfach umgeschrieben, um dem Zeitgeist zu entsprechen, denn dadurch würde Gottes Wort verfälscht. Vielmehr habe man die alten althebräischen und altgriechischen Texte des Alten und Neuen Testaments nach neuen Erkenntnissen neu übersetzt.

Dabei sei man jetzt näher dran an den wirklichen Aussagen der Originaltexte als je zuvor, so der Sprecher.

Wer jetzt denkt, es handele sich um eher kosmetische Änderungen, also z.B. ein maßvolles Gendern (es heißt jetzt z.B. tatsächlich nicht mehr Römer, sondern RömerInnen), der irrt. Auch inhaltlich ergeben sich eine ganze Reihe von Neuerungen.

Unter anderem wurde Folgendes geändert:

  • Die verbotene Frucht, die Adam und Eva im Paradies essen, stammt aus ökologischem Anbau.
  • Die Schlange, die Adam und Eva verführt, wird artgerecht gehalten.
  • Das Meer, das Moses teilt, ist frei von Plastikabfällen. Beim Teilen wird auf Facebook-Funktionen zurückgegriffen.
  • Die Sintflut wird als Folge des Klimawandels dargestellt.
  • Die Arche Noah wird nicht mit dem besonders schädlichen Schweröl betrieben, sondern mit dem weit umweltfreundlicheren Flüssiggas.
  • Die Volkszählung in Bethlehem wird nach EU-Datenschutzstandards durchgeführt und ist DSGVO-zertifiziert.
  • Die Krippe, in der der Säugling Jesus liegt, ist aus unbehandeltem Naturholz.
  • Maria hat MS, sitzt im Rollstuhl. Joseph hat einen 1-Euo-Job auf dem Bau.
  • Jesus entwickelt früh ADHS, später wird er zum 68er.
  • Einige der Jünger Jesu stricken, andere haben einen Migrationshintergrund.
  • Das Wasser, das Jesus in Wein umwandelt, stammt nicht von Nestlé.
  • Bei der Erweckung des Lazarus kommt ein Funkwecker zum Einsatz.
  • Bei der Kreuzigung wird auf Tropenholz verzichtet.
  • Der Blitz, der bei der Auferstehung Jesu Christ sichtbar wird, stammt von einem wiederaufladbarem Blitzgerät auf Basis eines modernen Lithium-Ionen-Akkus.
  • Bei der Himmelfahrt wird ein DB-Gruppenticket gelöst.
  • Das Tattoo mit der Zahl 666, an dem man den Antichristen erkennt, wurde unter Verwendung antiallergener Farbe gestochen.

Ein Gedanke zu „Neue Ausgabe: Bibel ist nun politisch korrekt“

  1. Da ist Ihnen noch vieles untergegangen:
    Es ist nicht Brot und Wein, sondern Chips und Smoothie.
    Es sind nicht Brot und Fische bei der Bergpredigt, sondern Burger und Kebab.
    Die Weisen aus dem Morgenland haben nicht Gold etc. geschenkt, sondern Styropor, Titan und Plutonium
    Die Weisen kommen aus Japan.
    Den Goldklumpen habe sie einer blendend schönen Prinzessin als Spielzeug gebracht. Als der bleischwere Goldklumpen im Gartenteich versank, holte ein kleiner Frosch selbige wieder herauf. Zum Dank verwandelte die Prinzessin den Frosch in den Engel Gabriel.
    Es stimmt nicht, dass Maria und Josef in den Herbergen fortgeschickt wurden, sondern die junge schamhafte Maria wollte nicht unter den neugierigen Augen so vieler ihr erstes Kind gebären.
    Die Knaben bis zu 2 Jahren, die Herodes töten lassen wollte, wurden nicht getötet sondern in Ställen in Krippen unter dem Heu versteckt.
    Nebst Predigen beherrschte Jesus auch die Massenhypnose.
    Schon gar nicht hat er aus Wasser Wein gemacht, denn frisches Wasser ist eh viel feiner als das Gesöff, welches man damals aus Trauben gestampft hat und zur Vergärung verfaulen liess.
    Joseph war altershalber zeugungsunfähig und hat den Callboy Gabriel bei Maria vorbei geschickt. Damit die fromme Maria darauf einging, hat Gabriel ihr erzählt, er sei der Engel, der die Botschaft verkünde etc…
    Noah hat zwar eine Arche gebaut, nachdem er geträumt hatte, es käme bald eine grosse Sintflut. Darauf hin haben viele andere Leute ebenfalls Schiffe gebaut, andere sind fortgezogen. Die Tiere in den Schiffen wurden verspeist. Drum gibt es keine Dinosaurier mehr.
    Als Abraham 900 Jahre alt wurde, hat man die Monate als Jahre gezählt.
    Adam und Eva waren geklonte Zwillinge, drum wurden ihre Söhne schwer geisteskrank, eine bekannte Folge des hochgradigen Inzests.
    Wir stammen auch gar nicht von Adam und Eva ab, sondern von den Amöben des Urmeeres, deren evolutionäre Entwicklung meilenweit weg von Adam und Eva vorbei ging.
    Nicht Eva, sondern Adam wollte den verbotenen Apfel essen, einzig nur weil der verboten war. Das geht ja gar nicht, dass man einem Mann etwas verbietet. Er sagte zu Eva, sie solle den bösen Apfel pflücken und anbeissen, wenn sie das mache, bekomme sie Schuhe und Handtasche aus Schlangenleder. So war das nämlich.
    Hirtenjunge David war gar nicht stärker mit der Steinschleuder als die Riese Goliath, sondern Goliath war schwul und verliebte sich in den süssen Knaben David, drum liesse er ihn leben, aber Schwulheit war verboten, und Goliath zog weit fort, dahin wo es nicht verboten war. Dort hatte es auch schöne junge Menschen, in die man sich verliebte ob ihrer Schönheit.
    Lügen ist gar nicht verboten. Nur „falsch Zeugnis reden“ vor Gericht, allenfalls noch Unterschriften fälschen.
    Die verweichlichten Männer damals grausten sich vor Blut oder fielen gar in Ohnmacht davor. Darum hielten sie sich menstruierende Frauen oder solche mit Wochenfluss von sich weg mit der Ausrede, sie seien unrein.
    Alle Opfertiere wurden nicht wirklich geopfert, sondern gegrillt, gebraten etc. und dann gegessen. Der Spruch vom Opfern um die Götter milde zu stimmen, übertünchte das unangenehme schlechte Gewissen, Tiere zu töten und zu essen.
    Das Linsengericht war ein Teller voller vieler bunter Smarties.
    Die sieben Zwerge hinter den sieben Bergen waren gar keine Zwerge sondern Kleinwüchsige.
    Jesus konnte auch die Zeit anhalten. So hatte er mal die Zeit 100 Jahre gehalten. Von da stammt das Kapitel von der Prinzessin Dornrose.
    Übrigens: Die Schriftensammlung der Gebrüder Grimm wurde nicht in die Bibel aufgenommen, weil sie von Königen und Prinzen handelt, die biblischen aber von Göttern und Gottessöhnen. Das Buch wäre eh viel zu dick geworden, drum hat man die überlieferten Schriften sortiert in Götter (für die Bibel) und Könige (für Märchen). Andere Unterscheidungskriterien erkenne ich nicht. Man muss immer Aufgaben lösen, Prüfungen bestehen, freundlich bleiben und verzeihen, Schwächeren helfen, und am wichtigsten: an Wunder glauben, dann gelangt man ins Schloss – biblisch: in den Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.