Trump: Enge Kanäle und Gondeln kein Hindernis für Einmarsch in Vuvuzela

Donald Trump
US-Präsident Donald Trump. Das Öl in Vulvazela schützen! Foto: Michael Vadon / Lizenz: CC BY-SA 4.0

US-Präsident Donald Trump wurde heute umfassend von seinem Beraterstab über die Lage in Venezuela informiert. Es wurde berichtet, dass sich Trump erstaunt darüber gezeigt habe, dass es in Venedig Öl gebe. Trump kennt das Land aus dem Fernsehen, Melania schwärme von der Stadt der Liebe, die auch die Stadt der singenden Gondoliere sei. Es gäbe außer den USA keine so großartige Stadt wie Venedig, bekräftigt Trump.

Aus dem Geometrieunterricht wisse Trump noch, das Nachbarland von Italien sei Austria, also der Kontinent auf der anderen Seite der Erdkugel, von dem die Leute erstaunlicherweise nicht herunterfielen. Das Gesetz der Graphologie halte die Leute auf dem Boden, so Trump.

Damit sei Venedig zwar weit weg für die USA, aber generell nicht uninteressant, nicht nur wegen des Öls und der geostrategischen Bedeutung. „Wir werden einmarschieren und das Öl vor den sozialistischen Demokratiefeinden retten“, konkretisiert der Präsident seine Pläne, „uns halten doch keine engen Kanäle und ein paar schaukelnde Gondeln auf!“

Auch den Vuvuzelas, den Nationalinstrumenten, höre Trump gerne zu. Er erinnert an Uwe Seeler, den venezolanischen Nationalhelden und Vuvuzela-Trompeter. Seeler sei früher auch ein toller Stürmer gewesen, aber die Sache mit dem Militär überlasse er besser den Verteidigungsexperten. Der Präsident ist nun bereit.

BER Hauptstadtflughafen wird vor dem Ende des Erdöls nicht mehr fertig

Flughafen BER
Das war’s! Der Flughafen BER wird nicht mehr rechtzeitig fertig. Das zur Neige gehende Erdöl macht den ambitionierten Plänen der Flughafenplaner einen Strich durch die Rechnung. Foto: chrisK / Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0

Es sind bittere Nachrichten aus Berlin. Wie der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) bekanntgab, werde der BER Hauptstadtflughafen nicht mehr fertig, bevor die weltweiten Erdölreserven erschöpft seien.

„Das Erdöl reicht nicht mehr ewig, das ist bekannt“, so Müller, „dafür können wir ja nun wirklich nichts. Das ist nicht mal eine Panne, wir haben da keine Schuld.“

Erst vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass es im BER Terminal Probleme mit klemmenden Türen gebe. Vor ein paar Tagen stellte sich heraus, dass die verbauten Wasserohre im Terminal zu dünn sind und mehrere Kilometer Rohre durch dickere ausgetauscht werden müssen. Das dauert, zumal die vorhandenen Rohre derzeit festklemmen. Bei einem Versuch, ein Rohr herauszuziehen, kippte das Terminal um bedenkliche 1,4 % nach hinten. Immerhin öffnete sich danach überraschend eine seit zwei Jahren klemmende Türe von ganz alleine.

Das eigentliche Problem seien aber die zur Neige gehenden Erdölreserven, erklärt Müller.

„Meine Mitarbeiter haben alles durchgerechnet. Zwar können wir nicht auf den Tag genau sagen, an dem das Erdöl ausgeht. Prognosen sind einfach schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen. Aber irgendwann wird der letzte vorhandene Liter Erdöl die Quellen verlassen. Ohne Erdöl gibt es kein Kerosin und ohne Kerosin keinen Flugbetrieb“, so Müller, „wir schaffen es einfach nicht mehr. Aus, vorbei!“

Die Bauarbeiten am BER sollen nun unverzüglich eingestellt werden. Für den Fall, dass eines Tages Flugzeuge mit Windkraft angetrieben werden, will man die vorläufige Mängelliste archivieren.

Erste Bohrung auf dem Kometen Tschuri: Rosetta-Landefähre findet Öl!

Tschuri-Bohrung
Bohrung auf dem Kometen Tschuri. Bereits bei der ersten Bohrung hatten die Esa-Leute Glück. Das schwarze Gold sprudelt nur so aus dem Boden. Foto: DLR German Aerospace Center, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY 2.0

Es ist eine weitere Sensation. Zunächst gelang es zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit, eine Raumsonde auf einem Kometen zu landen (keinblatt.de berichtete): Die Rosetta-Landefähre Philae setzte gestern auf dem 500 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko – kurz Tschuri – auf.

Nachdem es zunächst Probleme mit der Verankerung auf dem Kometenboden gegeben hatte, die inzwischen gelöst wurden, wurden heute die ersten Probebohrungen gestartet.

Zur Überraschung aller führte bereits die erste Bohrung zu einem Treffer. Wie bei einem Springbrunnen schießt dunkle Flüssigkeit aus dem Boden. Die Analyse ergab, dass es sich um hochwertiges Erdöl handelt. Vielleicht sollte man dieses aber besser als Kometenöl bezeichnen. Die Freude der Wissenschaftler im Esa-Kontrollzentrum ist aber wegen des in letzter Zeit stark gefallenen Ölpreises etwas getrübt. Ein Wissenschaftler ist aber zuversichtlich: „Vielleicht finden wir ja noch was ganz anderes, was wir zu Geld machen können. Gold oder so was.“ – Der Ölpreis fiel nach der Meldung auf ein neues 5-Jahres-Tief. Die Autofahrer freut es, der Benzinpreis dürfte weiter fallen. Der Raumflug ist kein sinnloses teures Unterfangen, sondern hat auch für den Bürger praktischen Nutzen.