Kategorien
Gesellschaftliches Politik Sport

Gewitter über München vorausgesagt – Regenbogen möglich. Orbán und sein Ehemann schäumen vor Wut!

Regenbogen plus Fußball
Spielt der nicht existente Wettergott mit? Wir hoffen es alle! Lizenz: Public Domain

Das EM-Stadion in München – das sonst Allianz-Arena heißt und unter dem Namen besser bekannt ist – wird beim EM-Spiel des deutschen Fußballteams gegen Ungarn nicht in den Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und Gleichstellung leuchten. Die UEFA (Union of European Football Association) erteilte einem Antrag des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter (SPD) eine klare Absage.

Es hieß seitens der UEFA, man sei gemäß „der Statuten eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieser speziellen Anfrage – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen Parlaments abzielt – muss die UEFA diese Anfrage ablehnen.“

Doch der Verantwortliche für das Wetter scheint um einiges klüger zu sein. Für den Spieltag sind in München Gewitter angesagt. Ein Regenbogen über der Stadt und dem EM- Stadion erscheint daher im Bereich des Möglichen.

„Vik-Tor“, da steckt Sieg und Tor im Namen, das muss gut gehen!

Nach Studium des Wetterberichts schäumten der ungarische Diktator Viktor Orbán und sein Ehemann Vince Orbán vor Wut. Dennoch wollen offenbar beide wie geplant das Spiel besuchen und das ungarische Team anfeuern. Ein Knackpunkt ist aber angeblich noch Manuel Neuers Regenbogen-Armbinde, hier werden noch harte Gespräche geführt.

Nichts Neue(r)s hingegen ist, dass hinter Homophobie oft geleugnete homosexuelle Neigungen stecken. Der ungarische Diktator bestreitet das entschieden. „Wir sind verheiratet, weil wir uns mögen, mehr nicht. Genau so wie Sie auch Ihren Kneipenfreund wertschätzen, müssen Sie das sehen. Mehr ist da nicht“, sagte der Diktator unserer Auslandsredaktion. „Gut, eine Sache vielleicht noch, man erwartet von dem ungarischen Präsidenten, dass er verheiratet ist“, fügt Orbán hinzu, „Vince ist bei uns beiden der weibliche Part. So, und nun ist Schluss, mein neues Gesetz erlaubt keine weiteren Details!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.