Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Wissenschaft/Bildung

Virologen warnen: Verdoppeln sich Corona-Zahlen weiterhin wöchentlich, haben wir in 12 Wochen täglich 82 Mio. Neuinfektionen in Deutschland!

Virologe
Es muss dringend gehandelt werden, sonst fliegen uns die Viren um die Ohren! Lizenz: Wikimedia Corons

Das Robert-Koch-Institut, ein Ableger des Roland-Koch-Instituts, warnt vor einer dramatischen Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland. Gestern verzeichneten die Wissenschaftler knapp 20.000 Neuinfektionen an nur einem Tag. Das exponentielle Wachstum sei das Problem. Verdoppelten sich die Zahlen weiterhin jede Woche, dann bedeutete das nach 12 Wochen 20.000×212  = ca. 82 Millionen Neuinfektionen am Tag. Die Woche darauf würden sich dann sogar rund 164 Millionen Deutsche infizieren – jeden Tag!

Notfalls Mathematikgesetze ändern!

Um dies zu stoppen, schlagen die Forscher drastische Maßnahmen vor.  Neben Ausgangssperren (Vorbild: Sperrsysteme von U-Bahnhöfen in Frankreich) sollte man im äußersten Notfall auch einige Gesetze der Mathematik ändern. So könnte das exponentielle Wachstum für einige Monate ausgesetzt und in ein lineares umgewandelt werden. Nach Abklingen der Pandemie könnte man dann die betroffenen Mathematiker entschädigen, sodass aus einer Verdopplung für einen gewissen Zeitraum ein Wachstum werde, das auf einer Verdreifachung basiere.

Allerdings benötigt der Bundestag für die Gesetzesänderung eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Auch das habe wiederum mit Mathematik zu tun, schwärmt der Virologe Christian Drosten, sei also in sich absolut stimmig.

Können Theologen unterstützen?

Das Bundeskabinett setzt aber nicht nur auf Virologen. Schließlich sei der eigentliche Architekt der Welt Gott höchstpersönlich, heißt es aus Regierungskreisen. Daher solle auch nach Möglichkeiten gesucht werden, Gott zu besänftigen. Inzwischen habe man die Bibel mehrfach lesen und regelrecht umdrehen lassen. Schließlich stehe in dem Buch der Bücher jede Antwort auf jede Frage – und damit auch auf sinnlose Fragen. Derzeit tendiert man in die Richtung, das Virus einfach bedingungslos zu lieben.

America First auch bei Corona-Expertise?

Parallel sei man auch mit den USA im engen Kontakt, so Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU), der als selbst Infizierter vom Home Office aus arbeitet. Dabei war aus sachdienlichen Kreisen zu hören., dass der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Krank, gar nicht sensationell schnell seine Corona-Erkrankung überstanden  habe. Tatsächlich war er offenbar nie mit dem Coronavirus infiziert. Das sei nur ein Wahlkampfmanöver gewesen. Schwindeleien kämen aber für Spahn nie infrage, denn schließlich sei die Politik in Deutschland immer absolut ehrlich gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.