Kategorien
Kriminalität Sport

Betrug bei Olympia in Tokio: Hochspringer verwendet illegales Hilfsmittel – disqualifiziert!

Hochsprung Olympia
Olympia in Tokio vor leeren Rängen. Ein Athlet erwies sich als unglaublich unsportlich und verwendet das hier gezeigte Hilfsmittel. Foto: Marie-Lan Nguyen, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY 3.0|https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/}

Bei den Olympischen Spielen in Tokio kam es zu einem schweren Betrugsfall. Der Hochspringer Karl Tränenweich (Deutschland) setzte ein offensichtlich illegales Hilfsmittel ein, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Er verwendete einen biegsamen Stab, der die beim Absprung gespeicherte Energie abgab und ihn auf eine größere Höhe brachte. Er überquerte damit mühelos die Latte, die auf 2,30 Meter aufgelegt war. Einige Fernsehzuschauer meinten gar, dass da noch einige Meter Luft gewesen seien.

Zu seiner Verteidigung sagte Tränenweich, dass viele Hochspringer einen Stab verwendeten und dieser daher kaum illegal sein könnte. Ferner sagte er, dass die im Stab Energie gespeicherte Energie durch ihn alleine per Muskelkraft erzeugt worden sei. Es sei kein elektrischer Akku, kein Motor oder dergleichen verwendet worden. Auch meint der Hochspringer, es habe keine Pfiffe von den Zuschauerrängen gegeben, also könne da ja kaum etwas faul gewesen sein. Doch es half alles nichts. Nach längerer Diskussion unter den Kampfrichtern wurde Tränenweich schließlich disqualifiziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.