Kategorien
Gesellschaftliches Medizin/Gesundheit Politik

Lockdown wird nicht verlängert, da Leser einer Lokalzeitung in Online-Abstimmung dagegen sind

Coronavirus
Coronavirus. Der Bürger hat entschieden. Lizenz: Public Covimain

Das ist eine kleine Überraschung. Der Corona-Lockdown Light wird nun doch nicht verlängert und läuft Ende November aus. Grund ist eine Online-Abstimmung der Lokalzeitung „Augsburger Allgemeine“ auf Facebook. Dort hat sich eine Mehrheit der Nutzer gegen eine Verlängerung des Lockdowns ausgesprochen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte: „Das hat mich überzeugt. Wir sollten das Votieren der Bürger respektieren. Wir leben schließlich in einer Demokratie.“

Merkel freut sich eigenen Angaben zufolge schon auf ihre Berliner Stammkneipe, die Anfang Dezember wieder öffnen darf. Bis dahin wird sie noch mit ihrer Bundestagskantine vorlieb nehmen müssen, die auch während des Lockdowns geöffnet hat.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Religion

Corona: Gottesdienste nun auch verboten – Kirchen bieten „Lieferservice“ an

Gottesdienst
Gottesdienst – demnächst in Ihrem Wohnzimmer! Foto: Bernd Schwabe, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Jetzt also doch! Die Kritik war immens: Gastronomie, Freizeiteinrichtungen und Kulturbetriebe mussten Corona-bedingt schließen, aber Gottesdienste dürfen im Unterschied zum ersten Lockdown unter Auflagen weiter stattfinden. Dabei haben sich Gottesdienste immer wieder als Superspreading-Events erwiesen. Diese Ungleichbehandlung hat ihre Ursache darin, dass die Kirchen in Deutschland eine immens starke Lobby haben, vergleichbar mit der Autoindustrie. Ein Indiz dafür: Die Autos rollen ja auch noch.

Da aber die Corona-Neuinfektionen weiter zunehmen, wird nun auch bei den Gottesdiensten gehandelt.

Gottesdienste ab 16.11. nur noch mit ohne Besucher

Ab dem 16. November müssen auch Gottesdienste ruhen. Genauer dürfen sie nur noch ohne Besucher stattfinden. Die Gottesdienste sollen verpflichtend per Streaming auf PC und Handy übertragen werden.

Mobile Kirche kommt ins Haus

Für die Gläubig*innen, die keinen PC oder kein Handy haben bzw. die Geräte nicht bedienen können, wird in Anlehnung an die Gastro-Bringdienste ein „Lieferservice“ angeboten. Dabei kommen Pfarrer*in und Ministrant*innen mit der mobilen Kirche ins Haus und halten dort einen Kurz-Gottesdienst im Wohnzimmer ab. Für alle Anwesenden besteht die Verpflichtung, eine Maske an- und den Verstand abzulegen.

Grundversorgung sichergestellt

Mit dem In-Haus-Service wird die wichtige Grundversorgung mit Märchen, Spiritismus und Superstition sichergestellt. Der Dienst ist kostenlos und kann nur telefonisch gebucht werden, da Onlinenutzer ja den Stream konsumieren können bzw. sollen. Interessenten wenden sich an ihre Gemeinde. Besonders erfahrene Kirchenmitglieder können auch den Pfarrer per Gebet bestellen.

Der Pfarrer bringt aber natürlich den Klingelbeutel mit. Als besonderer Service kann bei der Spende angegeben werden, ob die Kirche das Geld in Luxus-Immobilien investieren oder gleich verprassen soll.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik

Nach Dunkelrot kommt Weiß-Blau. Söder setzt neue Farbe für Inzidenz ab 200 durch

Deutschland Weiß-Blau
Deutschland in Weiß-Blau. Wenn die Zahlen weiter steigen, dürfte man bald eine Karte in dieser Form bei der Tagesschau und anderen Nachrichtensendungen wie dem Nacktjournal sehen. Bild: Bence Bezeredy, HU, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0 US

Die Corona-Zahlen steigen weltweit, aber auch speziell in Deutschland weiter bedenklich an. Die Corona-Warnstufe „Dunkelrot“ für eine Inzidenz von 100 reicht bald nicht mehr aus.  Um keine Verwirrung mit einer neuen Warnstufe „Dunkeldunkel…rot“ zu stiften, hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die neue Farbe „Weiß-Blau“ mit Rautenmuster für eine Inzidenz ab 200 durchgesetzt.

Über die Motive kann man nur spekulieren. Söder will sicher nicht sein Bayern mit hohen Corona-Fallzahlen in Verbindung bringen.

Söder hofft auf Deutschlandkarte in Bayerns Farben

Allerdings dürfte er von einer Karte träumen, die Deutschland in Bayerns Farben zeigt, was dem Betrachter den Eindruck eines Groß-Bayerns vermittelt. Insider wissen, dass Söder nach wie vor von einem eigenen bayerischen Staat träumt, losgelöst von Deutschland. Doch diesem könnte dann Restdeutschland beitreten. Es gäbe dann nur noch den Staat Bayern. Um Verwechslungen zu vermeiden, würde das Bundesland Bayern in diesem Verbund dann wohl „Urbayern“ heißen.

Aus einem Lockdown light könnte ein Lockdown extra werden

Merkel mahnt indes zu Disziplin. Indirekt droht sie damit, auch die Schulen zu schließen – ein Horror für alle Eltern –, wenn die Leute die Corona-Regeln verletzten und die Zahlen weiter stiegen. In einer weiteren Stufe könnten  auch die Frisöre zusperren – ein Horror für alle Frauen. Selbst ein Verbot von Gottesdiensten sei denkbar, heißt es aus vertraulichen Kreisen – ein Horror für niemanden außer für Gott, also für niemanden.

Strenge Ausgangssperren wie in Österreich sollen in den Planspielen auch berücksichtigt sein, heißt es. Ein Vertrauter aus Merkels Zirkel, der nicht genannt werden will, meint, im Extremfall würden nicht nur die Ausgänge, sondern auch die Eingänge versperrt werden. Die Briefträger würden dann im Homeoffice arbeiten und die Briefe durchschauen. Bei wichtigen Inhalten würden sie die Adressaten dann telefonisch benachrichtigen.

Mit der Einhaltung der Maskenpflicht sei man auch nicht zufrieden. Es gebe zu viele Verstöße. Da die Rate an Maskenträgern bei Banküberfällen am höchsten ist, hat das Kanzleramt mehrere Bankräuber als Experten hinzugezogen, um herauszufinden, warum es in dieser Branche in dieser Hinsicht besser laufe. Dabei sollen Mitglieder des Merkelschen Corona-Krisenstabs Bankräuber bei der Arbeit begleiten.