Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Technik/Hightech

Komplizierter Corona-Stufenplan: Regierung gibt für 150 Mio App in Auftrag, die anzeigt, was geöffnet hat und was zu beachten ist

Corona-Stufenplan
Corona-Stufenplan. Übersichtlich, genial, aber viele halten es für zu kompliziert. Aber manche können auch keine Gedichte auswendig lernen!

Der Corona-Stufenplan der Bundesregierung für vorsichtige Lockerungen und vor allem zur Rücknahme der Lockerungen stieß auf große Kritik. Viel zu kompliziert sei das, hieß es. Ganze 6 Öffnungsschritte, einige davon unterteilt in zwei Unter-Öffnungsschritte, aufgesplittet nach dem aktuellen Inzidenzwert in der Region, gibt es.

Die vielen Branchen sind jeweils darunter aufgelistet mit Sonderreglungen. Will man bei McDonald’s draußen essen, muss man vorher einen Termin buchen (das ergibt bei Schnellrestaurants ja auch Sinn), wenn der Inzidenzwert zwischen 50 und 100 liegt. Ob Ronald McDonald höchstpersönlich am Eingang selbst den Schnelltest durchführt (mit 15–30 Minuten Wartezeit) oder auch ein mitgebrachter Schnelltest vom Aldi ausreichend ist, wird nur indirekt angegeben, erfordert also einiges an Interpretationsvermögen.

Klarer ist schon die Regelung, wann Individualsport möglich ist. Das bezieht sich auf Individualsport, der draußen stattfindet und bei dem maximal 5 Personen aus 2 Haushalten beteiligt sind oder 20 Kinder oder 10 Kinder plus 5 Hunde oder 9,5 Hunde. Blindenhunde werden nur bei einer Inzidenz ab 166,6 mitgezählt. Die Rückfallregelungen (nach wie vielen Tage bestimmter Inzidenzien wird die Regelung wie weit zurückgenommen?) sind in der Übersicht der Bundesregierung nicht erklärt. Vieles andere auch nicht, denn das wäre dann fast zu umfangreich geworden.

Die App kommt!

Um alles transparenter zu machen, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der inzwischen im Rennen um die Kanzlerschaft massiv Boden verloren hat, eine App in Auftrag gegeben.

Jens Spahn
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) macht das einfacher, das er selbst schwieriger gemacht hat  Foto: Olaf Kosinsky / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Diese soll über Öffnungen informieren und optional per GPS auch die aktuelle Region berücksichtigen. Das Budget für die App beträgt 150 Millionen Euro. Nach der erfolgten Ausschreibung haben die jeweiligen Unternehmen maximal 4 Monate Zeit, dann muss eine erste lauffähige Version der App stehen.

Kategorien
Bräuche und Mythen Medizin/Gesundheit Politik

Zu viele schlechte Nachrichten verkündet: Drosten wird Bundesverdienstkreuz aberkannt

Christian Drosten Bundesverdienstkreuz aberkannt
Foto Drosten: Science Media Center Germany / Lizenz: CC BY 3.0. Foto Bundesverdienstkreuz: NicoAsbach, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Erst am 1. Oktober 2020 wurde Prof. Dr. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, das Bundesverdienstkreuz verliehen. In der Auszeichnung hieß es noch: Drosten liefere wichtige und weltweit anerkannte Erkenntnisse zum Corona-Infektionsgeschehen und habe diese auch mit innovativen Formaten der Öffentlichkeit vermittelt. Zudem gehöre Drosten zu den führenden Wissenschaftlern, denen eine führende Rolle in der Bekämpfung der Pandemie zukomme.

Nun ist der begehrte Preis schon wieder für Drosten Geschichte, so schnell kann es gehen. Drosten muss das Bundesverdienstkreuz zurückgeben. Der Grund: Drosten verbreitet zu viele schlechte Nachrichten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist stinksauer: Der Preis sei für herausragende Dienste an unserem Land gedacht. Er sei nicht dafür bestimmt, dass der Preisträger seine durch den Preis gewonnene Popularität nutze, um beständig und penetrant schlechte Nachrichten zu verbreiten. Er redete über eine unmittelbar bevorstehende dritte Corona-Welle, über gefährliche Mutationen und davon, dass wir unser Leben noch weiter und länger einschränken müssten. „Wo bleibt dann beim Bier im Prater-Biergarten? Meint Herr Drosten wirklich,  dass ich mir das von ihm wegnehmen lasse?“, fragt Steinmeier anklagend.

Das Schlimme: Drosten hat auch noch recht!

Was die Sache noch schlimmer mache, sei, dass Drosten bisher auch noch immer recht gehabt habe, so Steinmeier. Wenn es Fake-News wären, könnte man ja damit noch leben.

Aber eine schlechtere Performance, als Weltuntergangszenarien zu verbreiten, um diese Prophezeiungen dann nicht einmal zu verhindern, sondern wahr werden zu lassen, könne es nicht geben, so der erste Mann im Staat.

Drosten habe bis Ende der Woche Zeit, dann ist das Kreuz wieder bei mir, stellt Steinmeier klar – und zwar gereinigt und Corona-desinfiziert. „Vielleicht kriegt der Knabe ja wenigstens das hin!“, legt der Bundespräsident nach.

In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ist es erst das dritte Mal, dass einem Träger des Bundesverdienstkreuzes selbiges aberkannt wurde. Heinrich Bütefisch (verliehen 1964, aberkannt 1964) und Hans Ernst Schneider alias Hans Schwerte (verliehen 1983, aberkannt 1995) ereilte bereits dasselbe Schicksal.

Kategorien
Gesellschaftliches Politik Religion Szene

AfD bricht mit Bibel: Name beginnt mit „Bi“, das Buch propagiert offenkundig Bisexualität

Bi-bel
Die Bi-bel. sie ist so heilig, also „ganz“, dass sie alle sexuellen Lebensmodelle abdeckt. Die AfD kann damit wenig anfangen. Lizenz: Public Domenicum

Die AfD sah sich bislang als strikte Verteidigerin des Christentums. Speziell den Islam lehnt die AfD kategorisch ab. Nun rückt die AfD überraschend vom Christentun ab. Die Begründung ist aber absolut einleuchtend und stringent.

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende und Religionsbeauftragte Claus Biber sagte, Namen, die mit „Bi“ begännen, stünden für einen dekadenten und linken Zeitgeist. Das Buch heiße ja schließlich nicht „Heterobel“. Manche meinten ja, es sei cool und modern, zu sagen, man sei „bi“. Tatsächlich sei die AfD eine konservative Partei, die sich in der Tradition von Konrad Adenauer und seinem Vorgänger sähe. Bisexualität und die LGBT-Bewegung seien hier fehl am Platz, die zugrundeliegenden Ideologien gar unvereinbar mit der AfD-Programmatik. Die AfD wolle und könne so etwas nicht mehr mittragen.

Odin statt Jesus Christus

Daher propagiere die AfD ab sofort statt des Christentums die germanische Mythologie mit dem Hauptgott Odin.

Erstaunlich sei allenfalls, dass dieser Widerspruch von der AfD bislang nicht thematisiert worden sei, so Biber. Man habe sich vielmehr um die vorherrschenden Themen wie die Wirtschaftsflüchtlingspolitik, den Genderwahn uns später die Corona-Lüge gekümmert. Das Thema Religion sei da zugegebenermaßen etwas unterrepräsentiert gewesen. Doch nun nehme man die Partei diese Verantwortung an und korrigiere hier einen Kurs, den es in dieser Form eigentlich nie hätte geben dürfen.

Dabei hätte neben dem Namen „Bibel“ der Partei auch auffallen müssen, dass bei einer Parthenogenese das Zielgeschlecht wieder das gleiche sei, führt Biber aus. Damit habe Maria mit ihrer Jungfrauengeburt nur ein Mädchen zur Welt bringen können. Jesus solle aber ein Mann gewesen sein. Um von diesem Widerspruch abzulenken, würde das Christkind traditionell von einer jungen Frau dargestellt. Diese Uneinigkeit bei der Geschlechterdarstellung der heiligen Schrift habe zwar nichts direkt mit Bisexualität zu tun, aber man sei ja voll drin in dem ganzen LGBT-Thema. Ein Thema, das für die AfD absolut indiskutabel sei.

Die Abkehr vom Christentum soll auf dem AfD-Bundesparteitag im Sommer offiziell beschlossen werden.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik

Spahn: Impfstoffknappheit positiv, so lernen Bürger Wertschätzung!

Jens Spahn
„Was man geschenkt kriegt, ist nichts wert!“ sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Foto: Olaf Kosinsky / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat auf die Lieferengpässe des Corona-Impfstoffs und die damit verbundenen Vorwürfe an die Politik, vor allem das leyenhafte Vorgehen bei der Impfstoffbeschaffung, reagiert. Spahn sagte in einer spahntan einberufenen Pressekonferenz, der schleppende Impfstart in Deutschland sei positiv zu bewerten. „Nur wenn ein Gut knapp ist, wird ihm eine angemessene Wertschätzung entgegengebracht.“ Ein Leben im Überfluss sei nie erstrebenswert, so Spahn. Wer wenig habe, für den sei das Wenige alles. „Ein Bettler, der tagelang nichts hat und dann einen Euro findet, der hat rein emotional mehr als Jeff Bezos, der so viel hat, dass keine Wünsche, keine Träume mehr existieren. Bezos hat faktisch gesehen nichts, da er nichts braucht“, schwärmt der Bundesgesundheitsminister. Der Wert liege im Wollen, nicht im Haben.

Höchste Ingenieurskunst

Spahn verweist auf die hohen Leistungen der Virologen und Impfstoffentwickler, die den Impfstoff unter Lebensgefahr entwickelt hätten. Sie hätten sich bei Ausfall der Absaugeinrichtungen infizieren oder an einer Nadel eines Impfstoffprototyps stechen können. Beide Fälle hätten den Tod bedeuten können. Der Impfstoff sei ein äußerst raffiniertes Produkt von höchstem Wert, quasi höchste Ingenieurskunst, und keine kik-Ramschware, so der Minister.

„Wenn Sie in 10 Minuten einen Impftermin bekommen, dann ist das nichts Besonderes“, führt Spahn aus, „aber wenn es extrem aufwendig bis unmöglich ist, einen Termin zu erhalten, dann haben Sie sehr viel Glück und sind ein sehr glücklicher Mensch. Sie steigen … quasi … in den Hauptbahnhof – ich meine, Sie starten dort Ihre Impfung.

Impftermin für Spahn?

Auf Nachfrage der Hauptstadtjournalisten, ob er bereits einen Impftermin habe, sagt Spahn wahrheitsgemäß „nein“, da er am morgens ja bereits mit der Auffrischungsdosis geimpft worden war. Letzteres ist aber für Spahn nur ein unbedeutendes Detail, auf das er keinen Wert mehr legte. Entsprechend können Sie es nur hier lesen.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik

Wegen Corona-Aerosolen: Sprechverbot für Opposition im Bundestag!

Christiabn Lindner
Christian Lindner hält sich an die neue Regelung. Foto: Olaf Kosinsky, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Neuerung im Deutschen Bundestag: Da beim Sprechen selbst beim vorschriftsmäßigen Tragen von Masken verstärkt Aerosole freigesetzt werden und damit eine Übertragung des gefährlichen Coronavirus begünstigt wird, gilt ab sofort ein Sprechverbot für die Opposition. Dies verkündete heute Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) vor versammelter Hauptstadtpresse.

Um die Regierungsarbeit nicht einzuschränken, sind die Regierungsparteien CDU, CSU und SPD vom Sprechverbot ausgenommen. „Es gibt Situationen, in denen harte Einschränkungen notwendig sind. Dazu kann auch der vorübergehende Entzug von Freiheitsrechten gehören. Die Jahrhundertpandemie ist so eine Konstellation. Wir müssen die Infektionsgefahr im Deutschen Bundestag minimieren. Die eigentliche Regierungsarbeit, die auch der Bekämpfung der Jahrhundertpandemie dient, darf darunter nicht leiden. Daher wird die neue Regelung nur auf die Oppositionsparteien mit ihrer verfassungsrechtlich überschaubaren Funktion angewendet“, so Schäuble.

Es handle sich hier keinesfalls um ein Verbot der Oppositionsarbeit, bekräftigt der Empfänger der legendären 100.000-Mark-Sepnde.

Opposition: Nur noch Gesten und Schilder erlaubt

„Die Opposition darf sich selbstverständlich weiterhin zu Wort melden, muss sich aber ab sofort auf Gesten und das Hochhalten von Schildern beschränken. Das Sprechen ist untersagt.“ Schäuble stellt klar, dass die Verordnung mit dem sperrigen Titel „Erlass zur Reduzierung der Gefahr der Übertragung infektiöser Erkrankungen durch kolportierte Redebeiträge mit peripherer Sachdienlichkeit der Oppositionsparteien im Deutschen Bundestag“ verfassungskonform sei. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages habe dies in einem Eilgutachten festgestellt, das im Home Office entstanden sei.

Während die Partei, die ohnehin nichts zu sagen hat, die neue Regelung für sich entdeckt, kommt indirekte Kritik von einer weiteren Oppositionspartei, die per se keine Regierungsverantwortung übernehmen kann und will. Vor kurzem hatte Christian Lindner noch gesagt: „Wie haben jahrzehntelang die Botschaft der Allmächtigkeit Gottes … quatsch … ich wollte sagen, des freien Marktes gepredigt. Als das Virus ausbrach, mussten wir unsere Rolle neu definieren. Wir haben dann festgestellt, dass das Virus auch Teil der Ökonomie ist, da es auf alle markt-makroskopischenn Prozessen Einfluss hat. Unsere Berater haben uns jedenfalls abgeraten, es als sozialistischen Feind zu bewerten, obwohl es ja nachweislich von einem planwirtschaftlich betriebenen Wildtiermarkt aus China stammt.“

Vielleicht würde Lindner diese Aussage heute revidieren, aber er kann das ja nicht mehr. Er muss schweigen, und für eine Texttafel oder Geste ist es zu umfangreich.

Kategorien
Kriminalität Politik

Impeachment geht weiter (Kurzmeldung)

Minus eins Trumps
Minus eins Trumps sind besser als null!
Kategorien
Konflikte/Terror/Militär Politik

Bidens Amtseinführung ohne Zuschauer: Nicht Corona ist der Grund, Altenheimfahrdienste sind überfordert

Joe Biden
Joe Biden: Bei Kennedys Ermordung war er Augenzeuge. Es war für ihn ein Dé·jà-vu. Er erinnerte sich sofort an seine Jugend, als Lincoln erschossen wurde. Lizenz: Public Domain

Die Amtseinführung (Inauguration) von Joe Biden wird ohne Zuschauer stattfinden. Zwar wird Lady Gaga die Nationalhymne singen und auch Jennifer Lopez auftreten. Aber auf eine imposante Parade, auf festliche Bälle und eben die Zuschauer wird verzichtet.

Als Gründe werden die Corona-Pandemie und auch Sicherheitsbedenken wegen militanter Trump-Störer angegeben. Anstelle von Zuschauern soll ein Flaggenmeer mit 191.500 Fahnen suggerieren, es würden Myriaden an Patrioten fahnenschwenkend Bidens Amtseinführung bejubeln.

Corona und Sicherheitsbedenken nur vorgeschoben

Doch wie unsere Redaktion erfahren hat, sind die Gründe vorgeschoben. Tatsächlich soll eine Blamage vermieden werden. Es wäre sehr peinlich, würden zu Bidens Amtseinführung weit weniger Menschen als bei Trump kommen. Und genau das wäre zu erwarten. Denn die Altenheime sind überfordert, ausreichend Fahrdienste anzubieten, um Bidens geifernde Fans anzukarren. „Das ist eine neue Situation, solch einen Fall hatten wir noch nie“, wird ein Sprecher der größten US-amerikanischen Altenheimkette „Final Resting Palace“ zitiert, „wir arbeiten ohnehin am Limit. Gestern hatten wir bei uns im Haus eine Schlägerei. Wenn zwei sich streiten, fliegen die Dritten.“

Um einer Demütigung zu entgehen, kommen Corona und die gewaltbereiten Trump-Fans mit ihrem Wikinger als Oberhaupt gerade recht. Da geht man idealerweise gleich auf Null runter. Besser gar keine Zuschauer als wenige.

Wie viel mal ist Trump erfolgreicher? Er rechnet schon …

Trump rechnet bereits. 1,5 Millionen Anhänger waren nach seinen Angaben zu seiner Amtseinführung gekommen. Um zu demonstrieren, wie viel erfolgreicher er als Biden ist, hat Trump 1.500.000 in seinen Taschenrechner eingetippt Dann gibt er das Divisionszeichen ein und eine 0. Jetzt die große Spannung. Erwartungsvoll drückt Trump die  =-Taste. Jetzt sollte ein eindrucksvolles Verhältnis rauskommen, das man noch in Prozent umrechnen könnte, um es noch imposanter zu machen. Doch sein Taschenrechner zeigt etwas Seltsames an. Trump ist irritiert, denkt sich aber, das werde schon stimmen. Seine letzte Pressemitteilung als Präsident lautet: „Ich bin der erfolgreichste Präsident aller Zeiten. Ein Indiz: Zu meiner Amtseinführung kamen Math Error mal mehr Menschen als bei Biden!“

Kategorien
Gesellschaftliches Politik

Auf lange Sicht – Sebastian Kurzmeldung

Friedrich Merz Schulsprecher
Kontinuität bei Friedrich Merz

Ein Déjà-vu. Den Durchblick hatte er also schon damals als Schüler der Wilhelm-Röntgen-Realschule nicht.

Kategorien
Finanzen Gesellschaftliches Politik

Nach Wahlniederlage von Friedrich Merz: CDU-Aktienkurs bricht um über 50 % ein

Friedrich Merz Niederlage Aktienkurs bricht ein
Friedrich Merz (CDU) wird unser Land wohl nun doch nicht die nächsten 10, 20 Jahre führen. Foto: Olaf Kosinsky, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: BY-SA 3.0 DE

Joachim-Friedreich Martin Josef Merz, auch als Friedreich Merz bekannt, hat es wider Erwarten doch nicht geschafft. Bei der Wahl zum CDU-Vorsitzenden setzte sich überraschend Armin Laschet im zweiten Wahlgang gegen Merz durch. Norbert Röntgen war nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden. Merz ist damit mit an Sicherheit merzender Wahrscheinheiligkeit nun doch nicht der nächste Bundeskanzler der Deutschland AG.

Wir trafen Merz vor ein paar Tagen, da sah er noch wie der sichere Sieger aus.

Merz, der deutsche Donald Trump, der durchaus schon mal einen Altherrenwitz macht, steht für das neue Deutschland. Nein, nicht für diese Zeitung, die er heimlich liest (aber nur auf seinem elektrischen Waschklo!), um auch von links informiert zu werden. Nein, er steht für Neuerung, Innovation. Also für das Neue Testament und alte Hinrichtungsmethoden (Kreuz).

Private Seenotrettung sieht er kritisch, für Seenottretung hat der Besitzer eines eigenen Pedalbootes (als Pedelec ausgeführt!) mehr übrig.

Merz sagt gerne: „Ein armer Mensch hat es, ein reicher Mann braucht es, und wenn Sie es längere Zeit essen, bringt es Sie um.“ – Was ist das? „Ja, nichts natürlich! – Wer nichts hat, lügt“, erklärt Merz, denn jener habe ja etwas, nämlich Neid. „Und zwar Neid auf die, die etwas haben“, führt Friedreich Nerd weiter aus.

Merz mag Frauen!

Merz bestreitet, er sei reaktionär. „Tatsächlich bin ich Aktionär“, poltert er übers Börsenparkett. Er sei überhaupt nicht frauenfeindlich, ganz im Gegenheil . Er will sogar mehr Frauen in Vorständen – wenn deren Ehemänner es schriftlich genehmigen, versteht sich.

Dennoch will er manche Standards zurück: „Frauen sollten keine Hosen tragen dürfen, das ist den Männern vorbehalten. Jehovas Zeugen machen es vor. Der Rock ist das Kleidungsstück der Fruchtbarkeit. Daher heißt meine alte Firma ja auch BlackRock. Schwarze Minis finde ich besonders sexy! Da geht mir da vorne unten der Punk, ich meine die Rockmusik ab!“

Die Geschichte vom bitterbösen Friederich Merz
Ins Bett muss Friedrich Merz nun hinein,
litt an zu wenig Kommerz in seinem Heim.
Und der Herr Banker eilt ins Revier
und gibt ihm bess’res Wertpapier.

Gender-Mainstreaming – nicht mit Merz

Gendergerechte Sprache will Merz ausmerzen. Das sei eine „Sackgasse“, so der Ausnahmevollblutpolitiker. Bereits bei diesem Wort zeigt sich, dass die Sprache eher männerfeindlich sei. „Gebärmuttergasse“ wäre angemessen. „Ich gehe weiter zum Bäcker, auch wenn der Duden sagt, dass ich dann ausdrücklich zu einer männlichen Person gehen muss“, echauffiert sich Merz, dessen Chauffeur gerade vorfährt. „Eine Frau sei dieser Fahrer“, sagt Merz. „Bitte entschuldigen Sie, ich muss weiter, da Frauen nicht einparken können. Nicht umsonst heißt das Führerschein und nicht Führerinnenschein. Und das soll auch so bleiben!“

Kategorien
Medizin/Gesundheit Natur/Tiere/Umweltschutz Politik Wissenschaft/Bildung

Coronavirus ist UV-empfindlich – WHO will FCKW wieder erlauben, um Ozonschicht zu schwächen

Virus durch UV-Licht toeten
Virus durch UV-Licht töten. Foto: 5000 Röntgen, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Im Kampf gegen das gefährliche Coronavirus werden immer härtere Geschütze aufgefahren. Da bisherige Maßnahmen kaum die erwünschte Wirkung zeigen und auch die Durchimpfung der Bevölkerung wegen Impfmüdigkeit nicht so rechte Fortschritte macht, wird nun auch über unkonventionelle Lösungen nachgedacht.

Ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagte unser Auslandsredaktion, dass die beste Waffe gegen das Coronavirus UV-Licht sei. Damit ginge das Virus in die Knie. Auch etwaige Mutationen des Virus, die infektiöser seien oder gegen die möglicherweise die bisherigen Impfstoffe nicht helfen würden, wären ebenso anfällig gegen UV-Strahlung. Dummerweise habe sich das Ozonloch nach dem Verbot von FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) in Kühlschränken und Spraydosen von wieder weitgehend geschlossen, nun dringe weniger UV-Strahlung auf die Erde.

Das Virus könnte einfach weggesprüht oder weggekühlt werden!

Mit einer Wiederzulassung von FCKW in Kühlschränken und Spraydosen könnte man nach WHO-Meinung das Virus nachhaltig besiegen – und nebenbei auch andere, ähnliche Viren gleich mit. Jeder, der ein Haarspray nach alter Formel betätigt, kann das Virus gewissermaßen wegsprühen. Oder es wegkühlen, indem er seine Lebensmittel in einem Kühlschrank alter Bauart aufbewahrt. Einfache geht es ja kaum, und jeder kann mitmachen!

Gespräche mit den Regierungen laufen bereits nach WHO-Angaben. Man zeigt sich zuversichtlich, dass in Kürze wieder FCKW erlaubt werde. Das sei ein Meilenstein bei der Bekämpfung des gefährlichen Coronavirus, heißt es aus sachdienlichen Kreisen.

Bundesregierung wollte Frühjahr vorverlegen

Die Bundesregierung unterstützt die Pläne. Diese wollte eigentlich das Frühjahr auf den 15. Februar vorverlegen, da dies mehr bringe, als die Schulferien früher beginnen zu lassen, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Zwar ginge die Infektionsgefahr im Frühjahr erfahrungsgemäß drastisch zurück, sodass dies eine sehr gute Waffe gegen dieses verflixte Virus sei. Doch der Haken sei, Herbst und Winter kämen, obwohl man diese ja freilich auch etwas aufschieben könnte, so Spahn. Daher favorisiert die Bundesregierung nun die FCKW-Pläne. Ein Sieg der Menschheit gegen das Coronavirus rückt in greifbare Nähe!

Kategorien
Finanzen Gesellschaftliches Medizin/Gesundheit Politik

Wegen Böllerverbot: Hartz-4-Empfänger müssen 100 € zurückzahlen

Feuerwerk
Das Foto muss aus dem Vorjahr sein, denn dieses Jahr gab es keinen Feuerwerksverkauf. Aber sind wir mal ehrlich. Zum Jahresende 2020 wäre ein Feuerwerk nicht so der Knaller gewesen. Ein Meteoriteneinschlag hätte weit besser gepasst. Lizenz: Public Domain

Das neue Jahr fängt für uns alle schlecht an. Damit das konsequent fortgesetzt wird, hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für Hartz-4-Empfänger noch eine bittere Pille. Da in den Hartz-4-Leistungen auch der Kauf von Silvesterfeuerwerk vorgesehen und dieses Mal der Verkauf von Feuerwerk unterbunden worden sei, müssten Hartz-4-Bezieher diese Summe selbstverständlich zurückzahlen, sagte Olaf Scholz. Der Staat können sich in Pandemiezeiten keine Geschenke erlauben. „Finanzielle Nachteile entstehen den Hartz-4-Beziehern ohnehin nicht, da diese das Geld ja nicht für Feuerwerk ausgeben konnten“, führt Scholz aus.

Hartz 4 und der Tag gehört dir!

Laut Berechnungen des Bundesfinanzministeriums geben Hartz-4-Bezieher im Schnitt 104,14 Euro im Jahr für Feuerwerk aus. Dieses Geld werde mit dem nächsten Bescheid zurückverlangt. Ein kleines Zugeständnis machte Schulz aber dennoch und rundete den Betrag großzügig und unbürokratisch auf 100,00 Euro ab.

Wer das Geld nicht aufbringen könne, weil er beispielsweise seine Familie mit FFP2-Masken und Desinfektionsmittel versorgt habe, habe die Möglichkeit, den Betrag in drei Raten zurückzuzahlen. Genauer würde dann die Auszahlung für die nächsten drei Monate gekürzt. Scholz meint, dass die meisten das Geld locker zahlen könnten, da ja auch Kik und die Kneipe geschlossen hätten. Er sagte „Moment, das bringt mich auf eine Idee. Damit wäre ja noch mehr Ge… Warten Sie. Das muss ich mit der Frau Bundeskanzlerin besprechen. Es bleibt erst einmal dabei. Tragen Sie Abstand und halten Sie Ihre Maske!“

FDP-Lindner entdeckt neue Liebe: Hartz-4-Bezieher nicht diskriminieren!

Protest gegen die Rückzahlung kommt von der FDP. Parteichef Christian Lindner sagte unserem Blatt, die Vorurteile über Hartz-4-Empfänger selbst im Politikbetrieb seien unerträglich. Keinesfalls sei sei das Einzige, das ein Hartz-4-Bezieher im Griff habe, sein Bierglas, so Lindner. Die FDP würde es sich nie erlauben, gegen die vermeintlich Schwächsten in der Gesellschaft vorzugehen. Lindner verwies darauf, dass nicht nur der Staat, sondern vor allem die Privatwirtschaft viel für das Ansehen der so genannten Hartzer täten. So habe er etwa vom Monopoly.Hersteller gehört, dass in der nächsten Spieleedition auch die Auszahlung von Hartz 4 vorgesehen sei.

Kategorien
Natur/Tiere/Umweltschutz Politik Wissenschaft/Bildung

Lauterbach gibt den Corona-Experten, dabei ist er nur Human-, kein Veterinärmediziner

Karl Lauterbach
Karl Maria Cassandra Lauterbach (SPD) ist Deutschland bekanntester Gesundheitsexperte. Foto: © Superbass, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Karl Lauterbach (SPD) ist omnipräsent, wenn es um das Coronavirus geht. Der Experte äußert sich hierbei auch zu Fragen rund um das Virus, die ihm nie gestellt wurden. Dabei lässt er sich schon mal nach Ende einer Talkshow gleich per Helikopter zum nächsten Fernsehauftritt fliegen. Einmal war der „Gesundheitsexperte“ sogar live auf 3-sat und Phönix-TV zu sehen – in zwei unterschiedlichen Talkshows mit drei unterschiedlichen Fliegen.

Dabei hat Lauterbach nicht einmal ein politisches Amt. Dennoch glauben zwei von drei Deutschen, dass er der Bundesgesundheitsminister sei. Schlimmer noch: Lauterbach hat kein Veterinärmedizinstudium absolviert, sondern nur ein Humanmedizinstudium. Die Virologie ist jedoch traditionell bei der Veterinärmedizin angesiedelt, da Viren eben auch bei Tieren auftreten – und nebenbei auf den Menschen überspringen können (Coronavirus) oder vom Menschen auf die Hauskatze „Schnurrli“. Nicht umsonst spricht man von Herdenimmunität, auch wenn es um Immunität bei Menschen geht. Ebenso ist der Mensch auch nur ein Säugetier.

Lothar Wieler, Chef vom Robert Koch-Institut, dagegen ist Veterinärmediziner und damit ein echter Virenexperte.

In die Kritik war Lauterbach mit diesem Zitat geraten:

Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein. Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können.

Hier fühlte sich Lauterbach aber missverstanden. Keineswegs habe er befürwortet, dass Ordnungskräfte Wohnungen kontrollieren. Aber man dürfe es nicht zulassen, dass private Partys mit 30 Leuten gefeiert würden. Lauterbach verweist darauf, dass Party im Englischen auch Partei bedeute. Das sei ohnehin nichts Lukratives, vor allem für junge Leute nicht.

Aufstieg des Karl Lauterbach

Der Werdegang des Karl Lauterbach (Künstlername, eigentlich Klabauterbach) ist verschwindend uninteressant. Als Jungspund bleib er einmal in einer Schreinerwerkstatt an einem Tropfen Leim kleben. Seitdem wurde er für alle als Gesundheitsexperte sichtbar. Im November wurde bekannt, dass sich Lauterbach nächstes Frühjahr einer Kehlkopfoperation unterziehen lassen muss, um seine Jammerstimme loszuwerden. Er will aber weiterhin als Cassandra arbeiten.

Kategorien
Bräuche und Mythen Medizin/Gesundheit Politik

Bundesregierung: Weihnachten und Silvester werden am 24.07. und 31.07. nachgeholt!

Weihnachten im Sommer
Die Deutschen werden 2021 ihr Weihnachten im Hochsommer nachfeiern

Weihnachten und Silvester fallen wegen den harten Lockdowns dieses Jahr faktisch aus. Ab Mittwoch müssen die meisten Läden schließen, nur Einrichtungen des täglichen Bedarfs wie Lebensmittelläden und Kirchen dürfen weiterhin öffnen. Der Böllerverkauf fällt ganz aus.

Um die Wirtschaft nach hoffentlich im Sommer überstandener Corona-Pandemie wieder anzukurbeln und den Leuten etwas zurückzugeben für ihre aufopfernden Entbehrungen, hat das Bundeskabinett beschlossen, Weihnachten und Silvester im Juli 2021 nachzuholen.

Weihnachten wird dabei vom 24.07. bis 26.07. stattfinden, wobei das günstig für Arbeitgebende liegt, da der 24.07. ein Samstag und damit ein halber Feiertag ist. Der 25.07. ist folgerichtig ein Sonntag. Somit braucht man nur den 26.07. (Montag) als zusätzlichen Feiertag.

Silvester fällt für Arbeitgebende ebenso ideal auf einen Samstag (31.07.), der 01.08. (Neujahr 2021 V2) ist ohnehin ein Sonntag.

Ungewöhnlich ist ein Weihnachtsfest im Sommer keinesfalls, da auf der Südhalbkugel Weihnachten ebenso zu dieser Jahreszeit gefeiert wird. Damit dürfte in Deutschland ein wenig Gefühl wie in Australien aufkommen.

Forschung: Jesus wohl ohnehin im Sommer geboren – passt also!

Auch gehen neuer Forschungen davon aus, dass Jesus Christus im Sommer geboren wurde. Es passt also alles. Wieder einmal plant die Bundesregierung perfekt!

Für den Einzelhandel wird dies eine zusätzliche Einnahmequelle darstellen, die er so dringend zum Überleben braucht. Die Schwarzpulverindustrie kann ihren schwarzen Tag vom 13.12. wieder wettmachen und die vollen Lager abverkaufen.

Für die Deutschen wird dies eine ganz besondere Erfahrung werden. Das erste und wohl auch das letzte Mal ist das private Böllern an einem Sommertag erlaubt. Das ist Ereignis, über das noch Generationen später berichten werden.

Fazit: Niemand wird etwas weggenommen, es wird nur verschoben! Der Appell der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist: „Haltet durch, ihr Deutschen, es wird alles gut!“

Kategorien
Bräuche und Mythen Ernährung Politik

Adventskalender ab 2021 verboten – sie verletzen Norm für Kalender und Lebensmittelbeigabe

Adventskalender
Ade, Adventskalender! Wieder eine Tradition weniger! Lizenz: Public Advent

Nun wird uns eine weitere geliebte Tradition genommen. Die Bundesregierung verbietet die beliebten Adventskalender. Begründung: Die Tage eines Kalenders müssten nach DIN 1355-1 eine stetig aufsteigende Reihenfolge aufweisen und nicht wie bei Adventskalendern eine kunterbunte Anordnung, bei der zudem die Tage 25 bis 31 des Dezembers fehlten. Auch müssten Monat, Jahr genannt sowie Sonn- und Feiertage angegeben werden. Nur in dieser Form dürfe es als Kalender in der EU verkauft werden. Es wird darauf hingewiesen, dass Kalender nicht nur für die Geschäftswelt eine wichtige Basis seien, so die Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz Christine Lambrecht (SPD). Da komme es auf Richtigkeit und Vollständigkeit an, führt dir Ministerin aus.

Ebenso wird bei Adventskalendern die Beigabe von Schokolade und kleinen Geschenken beanstandet. Zwar sehe das Lebensmittelrecht Ausnahmen für Süßigkeiten vor, die Spielzeug enthielten. Daher seien die beliebten Überraschungseier in Deutschland zulässig. Diese Sonderregelung gelte aber nur im Lebensmittelbereich, nicht aber für Kalender, so die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner (CDU).

Wenn man „Adventskalender“ nun anders nennt? Etwa „Adventskilunder“?

Nein, das geht nicht. Adventskalender dürfen nicht unter anderem Namen verkauft werden, denn alleine die Monatszahlen erwecken den Eindruck eines Kalenders. Nur wenn die Regeln eingehalten werden, können weiter Adventskalender verkauft werden. Das bedeutet, die Tage 1 bis 31 müssen stetig aufsteigend angeordnet werden. Die Kammern hinter den Türchen müssen leer sein. Sie dürfen höchstens heiße Luft enthalten. Notfalls können die Türchen auch nur angedeutet werden. Hier aber könnten sich die Hersteller dem Verdacht auf arglistige Täuschung aussetzen.

Warum ist der Verstoß erst jetzt bekannt geworden?

Dass Adventskalender bestehende Gesetze verletzen, war einem Beamten aufgefallen. Er befindet sich derzeit in Corona-Quarantäne und verspürte Langeweile. Obwohl er hier eine peinliche Lücke geschlossen und sich damit um unser Land verdient gemacht hat, will er anonym bleiben.

Kategorien
Bräuche und Mythen Gesellschaftliches Medizin/Gesundheit Politik

Regierung gibt nur Empfehlung für Verzicht auf Feuerwerk, um diese systemrelevante Industrie nicht zu gefährden

Seeehofer Feuerwerk Coronavirus
Das Virus ausräuchern und wegböllern! Foto: Freud, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Entscheidung ist gefallen. Die Bundesregierung verzichtet trotz Corona-Pandemie auf ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern zu Silvester. Es gibt nur eine Empfehlung, auf das Silvesterfeuerwerk zu verzichten.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) begründet die Entscheidung damit, dass man systemrelevante Industrien nicht gefährden dürfe. Die Feuerwerksindustrie sei systemrelevant, da sie den Deutschen über den Jahreswechsel helfe. Auch vertreibe der Lärm böse Geister. Das Risiko sei einfach zu hoch, darauf zu verzichten. Keiner wisse, ob der Jahreswechsel denselbigen aus eigener Kraft das schaffen könne, da hier die Erfahrung fehle. Auch die Zulieferer aus China, welche die Feuerwerkskörper von Kindern unter Lebensgefahr montieren ließen, dürfe man nicht in den Ruin treiben, so Seehofer. In China lernten die Kinder, richtig Acht zu geben. Das sei etwas, das deutschen Kindern fehle.

Seehofer appellierte aber an die Eigenverantwortung der Einzelnen. Man solle auf öffentlichen Plätzen auf das Feuerwerk verzichten, damit sich die Pyromanen nicht zu nahe kämen und sich mit dem Coronavirus infizierten. Man könne ja auch wo anders böllern, meint der Minister. Es gebe so viele Orte, an denen es keine Menschenaufläufe gebe. „Jeder kennt einsame Orte, etwa dort, wo die Oma lebt, die nie Besuche bekommt“, führt Seehofer weiter aus. Auch solle man die Möglichkeit nutzen, das Virus mit den Böllern auszuräuchern.

Bestechungsverdacht ausgeräumt

Zuvor war der Minister beobachtet worden, wie ihm offenbar ein Papier aus der Tasche rutschte. Die Aufnahme von Phönix-TV ist zwar nicht scharf genug, aber es könnte sich um einen Scheck handeln. Zuvor war Seehofer beobachtet worden, wie er von einem Vertreter der Feuerwerksindustrie einen Umschlag entgegengenommen hatte. Ein Zusammenhang wird aber ausgeschlossen, das der Umschlag weit größer als ein Scheck war.

Fußball-Bundesliga auch systemrelevant

Auf eine Reporterfrage erklärt Seehofer zudem, warum auch die Fußball-Bundesliga systemrelevant sei. „Diese generiert einen Haufen Geld und damit auch wichtige Steuereinnahmen für den Bund. Das ist etwas, das den Amateuervereinen immer noch nicht gelingt, daher ruht deren Betrieb. Die Amateur haben den Knall immer noch nicht gehört!“

Kategorien
Gesellschaftliches Medizin/Gesundheit Politik

Lockdown wird nicht verlängert, da Leser einer Lokalzeitung in Online-Abstimmung dagegen sind

Coronavirus
Coronavirus. Der Bürger hat entschieden. Lizenz: Public Covimain

Das ist eine kleine Überraschung. Der Corona-Lockdown Light wird nun doch nicht verlängert und läuft Ende November aus. Grund ist eine Online-Abstimmung der Lokalzeitung „Augsburger Allgemeine“ auf Facebook. Dort hat sich eine Mehrheit der Nutzer gegen eine Verlängerung des Lockdowns ausgesprochen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte: „Das hat mich überzeugt. Wir sollten das Votieren der Bürger respektieren. Wir leben schließlich in einer Demokratie.“

Merkel freut sich eigenen Angaben zufolge schon auf ihre Berliner Stammkneipe, die Anfang Dezember wieder öffnen darf. Bis dahin wird sie noch mit ihrer Bundestagskantine vorlieb nehmen müssen, die auch während des Lockdowns geöffnet hat.

Kategorien
Gesellschaftliches Medizin/Gesundheit Politik Religion

Sambia verbietet Kruzifixe – da sie bei Nachfahren Christi immer wieder Traumata auslösen

Kruzifix
Kein schöner Anblick. Wohl keiner möchte seinen Verwandten so begegnen. Ein afrikanischer Staat macht nun wegweisend Schluss damit. Foto: Wolfgang Sauber, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 4.0

Sambia ist zwar ein christlich geprägter Staat mit rund 95 % Christenanteil, dennoch verbietet das afrikanische Land nun Kruzifixe. Die Begründung ist, dass mit diesem Symbol immer wieder daran erinnert werde, wie stark der ans Kreuz genagelte Jesus Christus bei seiner Hinrichtung habe leiden müsse.

Das sei für Gläubige schon schwer genug, für Nachfahren von Jesus Christus sogar schier unerträglich. „Wir können so nie abschließen. Dauernd werden wir an seinen Tod durch die grausame Hinrichtung erinnert“, sagt Ruphia, ein Ururururururur…enkel Christi. Auch die Wiederauferstehung ändere daran nichts, da die Leiden dennoch blieben und die Reinkarnation nur von kurzer Dauer (nämlich 40 Tage) gewesen sei.

Wie soll man so mit dem Tod eines lieben Verwandten abschließen können?

„Überall sehe ich meinen geliebten Ururururururur…großvater, wie er geschunden und blutend am Kreuz hängt. Das halte ich kaum aus!“, führt Ruphia aus, der durch das Kruzifix in seinem Klassenzimmer und den Besuch von Gottesdiensten ein schweres Trauma zurückbehalten hat.

Doch damit ist bald Schluss. Alle Kruzifixe müssen in Sambia bis zum 01.03.2021 aus öffentlichen und halböffentlichen Räumen verschwinden. Auch gilt ab diesem Stichtag ein absolutes Einfuhr- und Verkaufsverbot von Kruzifixen. Das Gleiche gilt für Gemälde, welche die Kreuzigung Jesu Christi zeigen. Auch einfache Kreuze ohne Leib Christi fallen unter das Verbot, sodass auch die protestantischen Kirchen, die meiste diese schlichtere Form verwenden, auf ihr Symbol verzichten müssen.

Als Ersatz für die Kruzifixe werden nun  Gemälde aufgehängt, die einen glücklichen, unverletzten Jesus zeigen. So wie er sich wohl selbst am liebsten sehen würde.

Ob sich dem Verbot weitere Staaten anschließen, ist völlig offen. In Afrika gilt dies aber als relativ wahrscheinlich, da Sambia ein Zeichen gesetzt hat. Aus Deutschland gibt es verhaltenere Töne. Hierzulande wolle man an der Tradition offenbar festhalten, auch als Rücksicht auf die starke Kruzifixindustrie, erfuhr unsere Redaktion aus den Kreisen der katholischen und evangelischen Kirche. Selbst bei besonders martialischen Kruzifixe, die im öffentlichen Raum hängen und damit für Kinderaugen sichtbar sind, will man angeblich keine Ausnahme machen, obwohl der Jugendschutz in Deutschland als einer der strengsten der Welt gilt.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik

Deutscher Corona-Impfstoff zuerst in USA zugelassen – Merkel grinst in Richtung ihrer Fernbedienung

Angela Merkel
Angela Merkel kann das Grinsen kaum verbergen. Ein guter Tag für Deutschland. Foto: Alexander Kurz / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben in den USA einen Antrag auf Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff BNT162b2 gestellt. Damit würden von dem deutschen Impfstoff zunächst die US-amerikanischen Bürger profitieren. Wobei „profitieren“ so eine Sache ist.

Denn Fakt ist, mit dem Impfstoff kommt ein Chip von Bill Gates unter die Haut. Wie aus gut informierten Kreisen bekannt wurde, ist ein weiterer Scheck von der Bill & Melinda Gates Foundation beim Bundeskanzleramt eingegangenen.

Der Corona-Chip, der auf Windows basiert (das Kürzel NT im Namen BNT162b2 steht für Windows NT) kann beliebig ausgelesen und programmiert werden. Die Impfung wird zweimal durchgeführt. Dabei werden zwei verschiedene Präparate verwendet. Der Grund ist klar: Den Chip braucht es nur einmal. Daher ist die zweite Impfung reine Ablenkung.

Für Deutschland ist die Situation komfortabel. Zwar kann man nun die eigene Bevölkerung nicht zwangsimpfen, aber in Zukunft gezielt steuern, wer nächster US-Präsident wird. Und den US-Präsidenten gleich mit! Unfälle wie der Präsident Donald Trump werden nun nicht mehr vorkommen.

Windows-Technologie Cortona ist auch im Spiel

Auf dem Corona-Chip wird Technik der Windows-Technologie Cortona eingesetzt. Geimpfte können die Funktionen des Chips damit ungefähr nur so umständlich deaktivieren wie die lästige Cortona-Suchfunktion unter Windows – nämlich gar nicht!

Amerikanischer Impfstoff

Auch die USA sind an einem Impfstoff dran. Allerdings gibt es bei deren Impfstoff Probleme. Man hat viel Zeit verloren, da man ursprünglich einen Kampfstoff entwickelt hatte, also quasi das Gegenteil. Der Grund war ein bedauerlicher Kommunikationsfehler. Mit einer Umkehrung der Wirkung könnten auch die Amerikaner bald Erfolg haben.

Voraussichtlich wurde der amerikanische Impfstoff jedoch 10-mal teurer als der deutsche sein. Der Grund liegt darin, dass ein von Apple entwickelter Chip bei der Impfung injiziert wird.

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik

Donald Trump: Ich wurde um Stimmen betrogen. Ich kann sie sogar hören!

Donald-Stimmen
Donald Trump: Hier sind einige der fehlenden legalen Stimmen zu sehen!

Donald Trump gibt nicht auf. Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika sieht sich als das, was er momentan ist – und das auch für mindestens vier weitere Jahre.

Laut Trump habe es einen Wahlbetrug in einem nie da gewesenen Umfang gegeben. Es seien in allen Bundesstaaten, in denen er nicht gewonnen habe, Millionen gefälschte Briefwahlstimmen für Joe Biden in Umlauf gebracht worden. Stimmen für ihn seien dagegen im großen Stil unterschlagen worden.

Trump sagte Fox News gegenüber:

Mir wurden massiv Stimmen vorenthalten. Ich kann diese Stimmen sogar hören. Ganz deutlich!. Manche Freunde – oder sind es die Stimmen? – sagen, ich sollte deswegen zum Arzt gehen. Doch wie soll ein Arzt diese Stimmen wieder herbeischaffen? Meiner Meinung nach müssen das die Gerichte machen. Ich werde weiter klagen. So lange, bis mein Sieg bestätigt ist.

Trump nannte für den groß angelegten Betrug unter anderem folgende Beispiele:

In Pennsylvania hat eine Dame für Joe Biden gestimmt, die schon 1985 gestorben ist. Kritiker verweisen darauf, dass es auch einige Pannen gab, die zugunsten von Trump ausgingen. So stellte sich bei einer Briefwahlstimme für Trump heraus, dass es sich bei dem Wähler um ein Denkmal handelte. Trump meint dazu: Stimme ist Stimme. Es gebe kein Gesetz, das es ausdrücklich Denkmälern verbiete, zu wählen. „Zeigen Sie mir das!“, forderte Trump.

In Georgia soll ein Lastwagen voller gefälschter Briefwahlstimmen pro Joe Biden gesichtet worden sein. Laut Trump seien Zehntausende Stimmen diesem Kommunisten zugeschanzt worden. Beweise fehlen. Trump aber legt Dutzende Beiträge aus sozialen Medien vor. Sein bester Beweis ist, dass auf einem Foto tatsächlich ein Lkw mit Wahlwerbung für Biden zu sehen ist. Dieser habe die Stimmen transportiert, ist sich Trump sicher. Das sei zwar auffällig, aber bereits so extrem entlarvend, dass man es kaum für möglich halte. Das sei der Trick, so der amerikanische Präsident.

Trump führt aus, dass Amerika extrem großartig sei und noch großartiger durch ihn geworden sei. Es habe nur ihn als Präsidenten verdient. Auf die Frage, warum dann das US-Wahlsystem, für das ja er mit verantwortlich sei, offenbar derart kompromittierbar sei, dass Wahlbetrug im großen Stil möglich werde, weicht der Präsident aus. Er verweist auf Neider und die bösen Kommunisten aus China. Biden sei eine chinesische Marionette, meint Trump. China und ihr Biden hätten ihm auch das Virus gesendet. Ohne Briefwahlstimmen, also nur mit legalen Stimmen, habe er, Trump, klar gewonnen. Und ohne Coronavirus hätte es viel weniger Briefwahlstimmen gegeben, also seinen Sieg. „Sie haben versucht, mir den Sieg, den ich errungen habe, wegzunehmen!“

Auf die Frage, was er vorhabe, sollten die Gerichte nicht seinen Sieg bestätigen, antwortet Trump einem Vertrauten. „Dann greife ich den Iran an. Erstens befinden sich die USA dann im Krieg, sodass der Präsident nicht gewechselt werden kann. Zweitens werfen mir die Leute immer vor, ich sei der erste Präsident seit Urzeiten, der keine Krieg begonnen habe. Diese Schwachköpfe haben übersehen, dass ich noch im Amt bin  – har har har! Jetzt höre ich sie wieder, die Stimmen! Great! Phantastic! Awsome!“

Kategorien
Medizin/Gesundheit Politik Religion

Corona: Gottesdienste nun auch verboten – Kirchen bieten „Lieferservice“ an

Gottesdienst
Gottesdienst – demnächst in Ihrem Wohnzimmer! Foto: Bernd Schwabe, bearbeitet durch keinblatt.de / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Jetzt also doch! Die Kritik war immens: Gastronomie, Freizeiteinrichtungen und Kulturbetriebe mussten Corona-bedingt schließen, aber Gottesdienste dürfen im Unterschied zum ersten Lockdown unter Auflagen weiter stattfinden. Dabei haben sich Gottesdienste immer wieder als Superspreading-Events erwiesen. Diese Ungleichbehandlung hat ihre Ursache darin, dass die Kirchen in Deutschland eine immens starke Lobby haben, vergleichbar mit der Autoindustrie. Ein Indiz dafür: Die Autos rollen ja auch noch.

Da aber die Corona-Neuinfektionen weiter zunehmen, wird nun auch bei den Gottesdiensten gehandelt.

Gottesdienste ab 16.11. nur noch mit ohne Besucher

Ab dem 16. November müssen auch Gottesdienste ruhen. Genauer dürfen sie nur noch ohne Besucher stattfinden. Die Gottesdienste sollen verpflichtend per Streaming auf PC und Handy übertragen werden.

Mobile Kirche kommt ins Haus

Für die Gläubig*innen, die keinen PC oder kein Handy haben bzw. die Geräte nicht bedienen können, wird in Anlehnung an die Gastro-Bringdienste ein „Lieferservice“ angeboten. Dabei kommen Pfarrer*in und Ministrant*innen mit der mobilen Kirche ins Haus und halten dort einen Kurz-Gottesdienst im Wohnzimmer ab. Für alle Anwesenden besteht die Verpflichtung, eine Maske an- und den Verstand abzulegen.

Grundversorgung sichergestellt

Mit dem In-Haus-Service wird die wichtige Grundversorgung mit Märchen, Spiritismus und Superstition sichergestellt. Der Dienst ist kostenlos und kann nur telefonisch gebucht werden, da Onlinenutzer ja den Stream konsumieren können bzw. sollen. Interessenten wenden sich an ihre Gemeinde. Besonders erfahrene Kirchenmitglieder können auch den Pfarrer per Gebet bestellen.

Der Pfarrer bringt aber natürlich den Klingelbeutel mit. Als besonderer Service kann bei der Spende angegeben werden, ob die Kirche das Geld in Luxus-Immobilien investieren oder gleich verprassen soll.